Meine Finanzen, meine Projekte, mein Leben
Oktober 28, 2020

Drei Voraussetzungen für eine allseits bereichernde Spende

Einen Teil seines Wohlstands mit anderen zu teilen, kann auch einem selbst große Freude bereiten. Doch bevor man einfach drauflos an irgendwen oder für irgendeinen Zweck spendet, sollte man einige Voraussetzungen sorgfältig prüfen, damit man mit seiner gut gemeinten Tat tatsächlich sein Ziel erreicht und letztendlich nicht nur sich selbst als Schenker sondern auch dem Beschenkten etwas Gutes tut. In diesem Artikel erklären wir Ihnen warum.

In unserem Artikel „Spenden: eine persönliche Investition mit Wohlfühlgarantie“ haben wir gezeigt, dass Geben mehr Freude macht als Nehmen. In der Tat ist es letztlich eine größere Erfüllung, Geld für jemand anderen auszugeben als für uns selbst. Der Inhalt dieses Artikels hat Sie überzeugt und Sie haben nun beschlossen, etwas von Ihrem Vermögen zu spenden, um Ihrem Geld einen Sinn zu geben und dadurch ein glücklicheres Leben zu führen? Prima! Aber stürzen Sie sich nicht gleich Hals über Kopf ins Vergnügen!

Bei Spenden sind nämlich einige Punkte zu beachten, damit Sie mit der guten Tat letztlich auch sich selbst etwas Gutes tun. Aller guten Dinge sind drei – so auch bei den wesentlichen Voraussetzungen, auf die es bei Spenden ankommt: Es muss eine persönliche Verbindung bestehen, die Wirksamkeit der Spende muss sichtbar sein, und die Entscheidung muss eigenständig getroffen werden.

Persönliche Verbindung

Jemand anderem etwas Gutes zu tun oder zu spenden ist erfüllender, wenn eine persönliche Verbindung zu der betreffenden Person oder Sache beststeht. Dies ist etwa dann der Fall, wenn es möglich ist, den Empfänger der Spende eindeutig zu identifizieren oder mit ihm in Kontakt zu treten oder eine Sache zu unterstützen, die einem besonders am Herzen liegt. Das ist Voraussetzung Nummer eins.

Konkret könnte dies so aussehen, dass man sich beispielsweise an eine Wohltätigkeitsorganisation wendet, die direkt im eigenen Stadtviertel tätig ist, oder eine Alumni-Vereinigung unterstützt, die sich für Studenten seiner früheren Universität einsetzt, oder für die Krebsforschung spendet, wenn man selbst bereits einmal auf die eine oder andere Weise mit der Krankheit konfrontiert worden ist. Ein Hobby-Ornithologe wiederum wird lieber an einen Verein spenden, der sich dem Schutz von Ökosystemen widmet, wohingegen für einen Musikbegeisterten die Unterstützung eines Musikvereins naheliegender ist.

Bereits mit einer einmaligen Spende lässt sich eine Wirkung erzielen. Spendet man dagegen regelmäßig, verstärkt man außerdem die persönliche Verbindung und erhält mitunter auch die Gelegenheit, die hinter der jeweiligen Initiative steckenden Personen näher kennenzulernen. Ihnen stehen unzählige Möglichkeiten offen – finden Sie die, die Ihnen persönlich am sinnvollsten erscheint!

Sie können dabei an namhafte Organisationen wie die Krebsstiftung, SOS-Kinderdörfer weltweit oder Ärzte der Welt spenden. Sie können sich aber auch für eine kleine lokale Organisation entscheiden, die etwa im Bereich Soziales, Kultur, Umwelt, Sport oder Gesundheit tätig ist. Wenn Sie keine Organisation finden, die Sie direkt anspricht, sollten Sie sich vielleicht einmal die Liste der Begünstigten von l’Œuvre Nationale de Secours Grande-Duchesse Charlotte ansehen. Da diese Organisation auf ihrer Website einen Überblick darüber gibt, wer ihre Begünstigten sind und was sie mit den erhaltenen Spenden bereits erreicht hat, ist auch die zweite Voraussetzung dafür erfüllt, dass wir uns mit unserer Spende selbst eine große Freude bereiten können: Wir können sehen, dass unsere Spende auch tatsächlich etwas bewirkt.

Ihre Spende kann Ihnen selbst nur dann wirkliche Freude bereiten, wenn Sie die Möglichkeit haben, konkret zu messen, was sie bewirkt hat.

Sichtbarkeit der Wirkung und Messbarkeit des gesellschaftlichen Nutzens

Als prosoziale Investition kann Ihre Spende Ihnen selbst nur dann wirkliche Freude bereiten, wenn Sie auch tatsächlich darauf vertrauen können, dass Sie mit ihr etwas erreichen. Oder anders gesagt: Wenn Sie die Möglichkeit haben, konkret zu messen, was Ihre Spende bewirkt hat.

Deshalb ist es wichtig, sich für eine Organisation zu entscheiden, die es als eine Ehre betrachtet, Ihnen zu präsentieren, welche Ergebnisse bei dem vertretenen Anliegen erzielt wurden oder welche Fortschritte in Bezug auf das angestrebte Ziel zu verzeichnen sind. Tatsächlich können Sie sich abseits der Nichtregierungsorganisationen auch an Projekten beteiligen, die nicht rein philanthropisch ausgerichtet sind. Wenn Sie sich zum Beispiel für das Thema Innovation begeistern, können Sie über eine Crowdfunding-Plattform an ein Start-up-Unternehmen spenden, dessen vielversprechendes Projekt Ihnen am Herzen liegt.

Wenn Sie sich beim Crowdfunding nicht richtig aufgehoben fühlen, sollten Sie vielleicht mit Ihrem Bankberater die Möglichkeit der Mikrofinanzierung  oder des Beitrags zu einem Investitionsprojekt mit gesellschaftlichem Nutzen erörtern. Er wird Ihnen gerne weiterhelfen, diese Themen besser zu verstehen und eine informierte Entscheidung zu treffen. Diese ist nämliche die dritte Voraussetzung für eine allseits bereichernde Spende.

Es muss Ihnen ganz allein überlassen bleiben, das Thema zu wählen, das Sie unterstützen möchten, und Sie müssen auch den Betrag frei bestimmen können, den Sie als Spende für angemessen halten.

Eine freie und bewusste Entscheidung

Wir sind nun bei der dritten und letzten wesentlichen Voraussetzung angekommen, mit der Ihre prosoziale Investition allseits zur Bereicherung wird: Sie müssen Ihre Entscheidung völlig frei und in vollem Bewusstsein aller Rahmenbedingungen treffen können. Das bedeutet, dass es Ihnen ganz allein überlassen bleiben muss, das Thema zu wählen, das Sie unterstützen möchten, und Sie auch den Betrag frei bestimmen können müssen, den Sie als Spende für angemessen halten. Wenn Sie bei Ihrer Spende beeinflusst werden, werden Sie dabei niemals das gewünschte Gefühl der Zufriedenheit empfinden. Dies liegt daran, dass Ihre Interessen nicht unbedingt mit denen Ihres Umfelds übereinstimmen. Sie müssen daher Ihre eigenen Werte zugrunde legen, damit Ihre Spende Ihnen Freude bereitet.

Sie haben noch immer nicht die Sache gefunden, die Ihren Werten entspricht und die Ihnen die gewünschten Glücksgefühle, den berühmten „warm glow“-Effekt, bescheren könnte? Dann besuchen Sie doch die Website der Fondation de Luxembourg ! Dort werden mehr als 80 Vereine vorgestellt, die nur auf Ihre großzügige Unterstützung warten.

In jedem Fall muss die Spende – genau wie jede andere Investition auch – wohl überlegt sein, denn schließlich geht es auch um Ihr eigenes Glück. Es genügt nicht, nur den gedanklichen Prozess zu durchlaufen. Sie müssen auch sicherstellen, dass Sie geeignete Instrumente nutzen und die richtigen Schritte unternehmen, damit Ihre großzügige Spende tatsächlich der gewünschten Sache zugutekommt. Aus diesem Grunde ist es wichtig, dass Sie sich hierbei von Ihrem Bankberater beraten lassen. Er kann Ihnen außerdem Auskunft über den Ablauf einer Spende und den möglichen Steuerabzug geben, der Ihnen dabei zusteht. Luxemburg ist in der Tat ein Land, in dem Philanthropie und Großzügigkeit sehr gefördert werden.

Unsere Schlussfolgerung: Soweit keine. Bis auf die Anregung, sich einmal über das Thema Spenden und Glück Gedanken zu machen und hierzu auch einige wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Arbeiten heranzuziehen. Und wenn Sie am Ende Ihrer Überlegungen tatsächlich den Wunsch verspüren, mehr zu spenden, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass die drei genannten wesentlichen Voraussetzungen erfüllt sind. Denn nur so können Sie gewiss sein, dass Ihre Großzügigkeit auch bei Ihnen selbst ihre maximale Wirkung entfaltet.