Meine Finanzen, meine Projekte, mein Leben
Juni 12, 2021

Börse oder Backstein?

  Gesammelt von myLIFE team myINVEST September 27, 2017 12845

Wenn es ums Anlegen geht, kommen einem auf Anhieb meist die folgenden beiden Möglichkeiten in den Sinn: die Börse und der Immobilienmarkt. In diesem Zusammenhang stellt sich dann natürlich auch sehr schnell die Frage, welche Option die bessere ist. Soll man in ein Wertpapierportfolio investieren oder eine Immobilie kaufen? Oder gar beides? Jede der beiden Optionen hat ihre Vor- und Nachteile, die man sich genau anschauen sollte, um eine informierte Entscheidung treffen zu können. Und genau das möchten wir in diesem Artikel tun.

Börse?Immobilie?Was ist die bessere Wahl?
FINANZIELLER ASPEKT
Man muss weder viel Kapital haben noch sich verschulden, denn an der Börse kann man bereits mit kleineren Beträgen anlegen.Man benötigt beträchtliches Kapital, sogar für eine kleine Wohnung. Auch eine einfache Garage kostet in Luxemburg im Durchschnitt „schon“ knapp 40.000 Euro.Aus finanzieller Sicht ist die Börse definitiv die erschwinglichere Option.
Für 15.000 Euro erhält man ... nur Wertpapiere im Wert von 15.000 Euro.Mit einer Einlage in Höhe von 15.000 Euro und einem Hypothekendarlehen kann man theoretisch eine Immobilie im Wert von 100.000 Euro kaufen.Mit einer Immobilie kann man mehr aus seinem Kapital herausholen als mit Börsengeschäften, vorausgesetzt man kann ein Darlehen in Anspruch nehmen.
Die mit dem Erwerb eines Wertpapierportfolios verbundenen Kosten können sehr niedrig sein. Wenn man sich selbst um alles kümmert, sind die Verwaltungskosten praktisch null.Notargebühren Grundsteuer sowie die Kosten für Instandhaltung und Einhaltung von Normen müssen beim Kauf oder Verkauf einer Immobilie berücksichtigt werden.Proportional ist die Anlage an der Börse günstiger, da die Kosten niedriger sind als die Kosten für die Verwaltung einer Immobilie.
In Luxemburg unterliegen Erträge aus Börsengeschäften der Besteuerung, mit Ausnahme von Beteiligungen, die seit mehr als sechs Monaten gehalten werden und weniger als 10% des Gesellschaftskapitals darstellen.In Luxemburg unterliegen Immobilien der Grundsteuer, egal ob Sie diese Immobilie selbst bewohnen oder vermieten. Jedoch werden auf den Verkauf Ihrer Hauptwohnsitzimmobilie keine Steuern erhoben.Steuerfragen sind immer kompliziert, es ist also Vorsicht geboten. Auch wenn die Börse hier mehr Vorteile zu bieten scheint, kann man bei Immobilien unter bestimmten Umständen von größeren Steuererleichterungen profitieren.
WIEDERVERKAUF
Aktien und andere für den Handel an einem Finanzmarkt zugelassene Finanzinstrumente können im Allgemeinen recht einfach und zu geringen Kosten wiederverkauft werden.Der Verkauf einer Immobilie kann langwieriger und sehr kostspielig sein.Dieser Punkt geht an die Börse, die „liquider“ ist, d. h. mehr Möglichkeiten zum Wiederverkauf bietet.
DIVERSIFIZIERUNG
Über die Börse bzw. die Finanzmärkte im Allgemeinen kann man sein Vermögen im Hinblick auf Anlageklassen, Sektoren, Regionen usw. diversifizieren.Sofern Sie nicht über ein sehr großes Vermögen verfügen, binden Sie durch die Anlage in einer Immobilie einen beachtlichen Teil Ihres Kapitals.Der Vorteil liegt hier bei der Börse, da man hier nicht alle Eier in einen Korb legen muss und so im Vergleich zur Immobilie die Risiken besser streuen kann.
ENTWICKLUNG INNERHALB DER LETZTEN 25 JAHRE
Hier lag die Börse zwischen 1990 und 2000 vorne. Die Krisen zwischen 2000 und 2010 hingegen haben dem Großteil der Anleger Verluste beschert.
Der Börsenkurs ist jedoch nicht alles. Manchmal ist es viel interessanter, sich eher auf die ausgeschütteten Dividenden zu konzentrieren.
Zwischen 2000 und 2017 sind die Wohnimmobilienpreise in Luxemburg durchschnittlich um 150 % in die Höhe geschossen. Seit 2000 sind Immobilien somit der klare Sieger. Allerdings gibt es auch noch andere wichtige Faktoren neben dem Wiederverkaufspreis – beispielsweise die Mieteinnahmen ... und die Steuern.Oft ist der Vorteil des einen der Nachteil des anderen. In den letzten Jahren war der Immobiliensektor in Luxemburg eindeutig im Vorteil, aber wie sagt man so schön: „Die Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für künftige Wertentwicklungen.“
STABILITÄT
Der Wert von Immobilien schwankt genauso wie der Wert von Wertpapieren.
Immobilienpreise ändern sich jedoch weniger schnell.
Die Börse ist viel volatiler – hier können die Preise innerhalb weniger Stunden oder gar Minuten fallen.
Hier herrscht somit Gleichstand zwischen beiden Optionen, wenngleich die Immobilienpreise nur verzögert auf die Stimmungsschwankungen des Marktes reagieren ... jedoch sehr stark auf die Stimmungsschwankungen Ihrer Mieter.
VORAUSGESETZTES HINTERGRUNDWISSEN
Der Prozess ist komplex und es gibt zahlreiche Parameter. Man sollte sich also entweder beraten lassen oder sich ausführlich damit befassen und insbesondere aufmerksam die aktuellen Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Finanzen verfolgen.Anlagen in Immobilien sind nicht außerordentlich komplex und man kann sich schnell darin zurechtfinden, wenn man sich die Grundkenntnisse aneignet.Die Börse bleibt ein Bereich, der sehr viel komplexer ist als der Immobiliensektor und für den man umfassende Sachkenntnis oder einen guten Berater benötigt.
MÖGLICHE EINFLUSSNAHME
Ein Anleger kann lediglich die Entwicklung seines Portfolios verfolgen und gegebenenfalls dessen Zusammensetzung ändern. Er hat jedoch keinen Einfluss auf die Börsenkurse.Durch die Renovierung seiner Wohnung oder die Durchführung von Arbeiten kann der Eigentümer den Wert seiner Immobilie steigern.Eigentümer von Immobilien können bis zu einem gewissen Grad selbst den Wert ihrer Immobilie steigern.
ALLGEMEINE WAHRNEHMUNG
Börse => Aktie = FinanzanlageImmobilie => Haus = SachanlageDie Bewertung dieses Vergleichskriteriums ist rein subjektiv. Es liegt ganz bei Ihnen!

Jetzt ist es an der Zeit, den Sieger zu küren. Die Börse ist einfacher zugänglich, man kann jedoch weniger aus seinem Kapital herausholen. Immobilien lassen sich zwar schwieriger wiederverkaufen, aber die Marktentwicklungen sind weniger turbulent. Man stellt schnell fest, dass die Vor- und Nachteile je nach Perspektive und persönlicher Situation sehr unterschiedlich ins Gewicht fallen.

Wenn wir nun Stellung beziehen müssten, dann würden wir letztendlich aufgrund seiner leichteren Zugänglichkeit und seiner allgemeinen Wahrnehmung durch die Anleger den Immobilienmarkt zur besseren Option für Laien erklären. Er erfordert zweifelsohne weniger persönliches Engagement und eine weniger „intensive“ Beobachtung. Nicht zuletzt gelten die aufgrund ihrer „Greifbarkeit“ weniger volatilen Immobilien im Vergleich zur Börse als „sichere Häfen“. Ist von der Börse also grundsätzlich abzuraten? Ganz sicher nicht, aber man sollte sich auch nicht ohne die Hilfe eines Experten heranwagen, denn dieser kann ein Portfolio aus Finanzanlagen zusammenstellen, das ganz auf das persönliche Anlegerprofil zugeschnitten ist.