Meine Finanzen, meine Projekte, mein Leben
September 23, 2019

Fragen an den Experten: Kann das Aktien-Soufflé weiter aufgehen?

  By Fredrik Skoglund myINVEST Juli 4, 2019 13

Fredrik Skoglund, CIO bei der BIL, und sein Team nehmen die wichtigsten Ereignisse vom Juni 2019 unter die Lupe und prüfen deren Auswirkungen für Anleger.

Nach dem Zusammenbruch der Märkte von Oktober bis Dezember 2018 gelang es dem Aktien-Soufflé, seinen Anstieg im ersten Halbjahr 2019 wieder aufzunehmen. Das wichtigste Triebmittel war zweifellos die Erwartung einer anhaltenden Liquidität und einer zurückhaltenderen Politik der großen Zentralbanken. Im Juni gaben die US-Notenbank (Fed) und die Europäische Zentralbank (EZB) dem Markt schließlich etwas von dem, wonach er gesucht hatte, und versprachen eine geldpolitische Lockerung, falls sich der makroökonomische Hintergrund und die Inflationsaussichten nicht rasch verbessern sollten. Sowohl in der Eurozone als auch in den USA ist das Preiswachstum so flach wie ein Pfannkuchen und liegt weit unter den Zielwerten, und laut Konsenserwartungen ist in naher Zukunft nicht mit einem Anstieg zu rechnen. Im April lag die HVPI-Inflationsrate der Eurozone bei 1,2 %, während in den USA die PCE-Inflation (die von der Fed bevorzugte Messgröße) 1,6 % betrug.

Das Manöver in Richtung einer noch akkommodierenderen Geldpolitik begann mit der EZB. In deren Junisitzung gab EZB-Präsident Mario Draghi Kommentare ab, die an seine Rede von 2012 erinnerten, in der er versprochen hatte, „alles Notwendige“ zu tun, um die Wirtschaft zu stützen. Diesmal sagte er, die EZB sei bereit, eine weitere Runde geldpolitischer Impulse einzuleiten, falls sich die Situation nicht bessere. Dies könnte unter anderem in Form weiterer Zinssenkungen (Plural) sowie durch eine Fortsetzung des 2,6 Billionen Euro umfassenden Programms zum Kauf von Wertpapieren geschehen. Eine zusätzliche Dosis Zurückhaltung kam dann am 19. Juni von der Fed. Obwohl der Dot-Plot darauf hindeutet, dass sie vor 2020 nicht mit Zinssenkungen rechnet, hat die Fed den Verweis auf das Wort „Geduld“ fallen gelassen. In Anerkennung der „Gegenströmungen“, die eine Gefahr für den Ausblick darstellen (hauptsächlich in Bezug auf den Handel), versicherte der Vorsitzende Powell, dass die US-Notenbank bereit sei, „angemessen zu handeln, um die Expansion aufrechtzuerhalten“.

Nach den konzertierten Bemühungen zur Beruhigung der Märkte verzeichneten Aktien einen Anstieg, wohingegen die Renditen wichtiger Staatsanleihen sanken. Die Rendite deutscher Bundesanleihen erreichte ein neues Allzeittief und die entsprechenden französischen und schwedischen Staatsanleihen gerieten zum ersten Mal in der Geschichte in den negativen Bereich. Diese Bewegungen ereigneten sich trotz zunehmender Spannungen im Nahen Osten (nach dem Drohnen-Fiasko der USA) und eines höheren Ölpreises, was die Tatsache unterstreicht, dass Liquidität einer der wichtigsten Faktoren, wenn nicht der Schlüsselfaktor, für einen weiteren Anstieg der Märkte ist.

Vor dem Umschwenken der Zentralbanken zu einer moderaten Haltung gab es im Zusammenhang mit der durch den Anstieg der KGV-Werte bestimmten Rally weitere Hoffnungsschimmer, von denen die meisten noch nicht zum Tragen gekommen sind.

Worauf müssen Anleger künftig achten?

Vor dem Umschwenken der Zentralbanken zu einer moderaten Haltung gab es im Zusammenhang mit der durch den Anstieg der KGV-Werte bestimmten Rally weitere Hoffnungsschimmer, von denen die meisten noch nicht zum Tragen gekommen sind. Ob sich diese Hoffnungsschimmer realisieren werden oder nicht, wird die künftige Entwicklung risikoreicher Anlagen maßgeblich bestimmen:

  1. Ein Handelsabkommen zwischen den USA und China. Auf dem G20-Gipfel in Osaka gab es in dieser Hinsicht einige erfreuliche Neuigkeiten: Die USA und China einigten sich auf die Wiederaufnahme der Handelsgespräche, während die USA eine mildere Haltung gegenüber Huawei einnahmen und erklärten, sie würden Zölle im Wert von 300 Mrd. US-Dollar, die sie zuvor angedroht hatten, zurückstellen. Es sollte jedoch nicht vergessen werden, dass bei jedem streitlustigen Tweet Trumps in dieser Angelegenheit die Stimmung ähnlich zusammenfällt, wie wenn jemand beim Soufflé die Ofentür öffnet.
  2. Ein reibungsloser Brexit. Nach dem derzeitigen Stand – die britische Premierministerin Theresa May ist zurückgetreten und Boris Johnson ist jetzt der aussichtsreichste Kandidat für ihre Nachfolge – erhöht sich die Wahrscheinlichkeit eines ungeordneten Brexits, wenn wir uns dem 31. Oktober nähern. Ein „No-Deal“-Brexit wäre das Rezept für eine Katastrophe, auf beiden Seiten des Ärmelkanals.
  3. Stabilisierung der chinesischen Wirtschaftsdaten. Die Stabilisierung der Daten hielt nur rund zwei Monate an und die im Juni veröffentlichten Daten zeigten eine weitere Schwäche an, was darauf hindeutet, dass der anhaltende Handelsstreit mit den USA seinen Tribut fordert. Das Wachstum festverzinslicher Anlagen schwächte sich in den ersten fünf Monaten des Jahres (von 6,1 % auf 5,6 %) erneut ab (die Marktteilnehmer hatten mit Stabilität gerechnet), und die Industrieproduktion sank ebenfalls auf ihren niedrigsten Stand seit 2002 (5,0 % im Mai gegenüber 5,4 % im April). Wir glauben jedoch, dass Peking gut gerüstet und bereit ist, das zu tun, was es tun muss, um die Binnenwirtschaft anzukurbeln, auch wenn es einige Zeit dauern kann, bis sich dies auf die Makrozahlen auswirkt.
  4. Die europäische Wirtschaft würde sich stabilisieren. Ende Juni zeigten die Datenwerte, dass sich die Konjunkturabkühlung in Europa fortsetzt. Daher stellt sich nun die Frage, wie lange die europäischen Dienstleistungssektoren (die den größten Teil des BIP ausmachen) dem Druck standhalten können, der von der anhaltenden Schwäche im verarbeitenden Gewerbe ausgeht: Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe der Eurozone, der IHS Markit Eurozone Manufacturing PMI, lag im Juni bei 47,8 – kaum eine Veränderung gegenüber dem Wert von 47,7 im Mai und unter der Marke von 50, was auf eine Kontraktion hinweist. In Deutschland scheinen die Anleger nicht sehr optimistisch zu sein, wie der ZEW-Index zum Anlegervertrauen zeigt, der im Juni stark von -2,1 auf -21,1 gesunken ist, während der Markt nur eine leichte Verschlechterung auf -5,6 erwartet hatte. Dies wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst, wie z. B. die zunehmende Unsicherheit über die Zukunft der Weltwirtschaft, den Handelskrieg, die Risiken eines No-Deal-Brexits und die Gefahr eines militärischen Konflikts im Nahen Osten. Wie immer ist Europa aufgrund der Natur seiner Wirtschaft weithin für Kollateralschäden durch all diese Faktoren offen.

Die Zentralbanken sind nicht mehr bestrebt, eine Überhitzung der Weltwirtschaft zu verhindern, sondern sie versuchen vielmehr, diese warm zu halten.

Die Zentralbanken sind nicht mehr bestrebt, eine Überhitzung der Weltwirtschaft zu verhindern, sondern sie versuchen vielmehr, diese warm zu halten. Trotz mangelnder Fortschritte bei den oben genannten Punkten haben die EZB und die Fed vorerst wörtlich den Tag gerettet. Es scheint, als könnte das schwächelnde Wirtschaftswachstum tatsächlich eine weitere geldpolitische Lockerung erzwingen und den Märkten zu einem künstlichen Hoch verhelfen. Die Aussicht auf eine solche Entwicklung bewirkt vorerst eine Stabilisierung für risikoreiche Anlagen, und wir haben unsere Aktienposition zum Juli durch den Kauf von Aktien aus Europa und den Schwellenländern auf „neutral“ angehoben.

Alle Augen sind jetzt auf die bevorstehende Gewinnsaison gerichtet. Die Erwartungen sind ähnlich wie im ersten Quartal – nicht aggressiv, mit einem leicht positiven Wachstum in Europa und einem Wert nahe -3 % in den USA. Die Gewinnkorrekturen in den USA stehen kurz vor einer positiven Wende, während der Trend in den Schwellenländern und Europa bereits nach oben zeigt.