Meine Finanzen, meine Projekte, mein Leben
Oktober 25, 2021

Überlassen Sie die Bewertung Ihrer Immobilie einem Profi!

  Gesammelt von myLIFE team myHOME November 17, 2020 37

Sie möchten Ihre Wohnung oder Ihr Haus verkaufen und gegen eine größere oder besser gelegene Immobilie eintauschen? Wie können Sie sicher sein, dass Ihr Preis angemessen und fair ist? Mit einer Schätzung anhand bestimmter Kriterien können Sie sich ein Bild vom Wert der Immobilie machen, für die Sie einen Käufer suchen. Warum das sinnvoll ist, erklärt Delphine Romano, Head of Residential Agencies bei INOWAI.

Frau Romano, wann ist es ratsam, den Wert einer Immobilie schätzen zu lassen?

Die Wertschätzung einer Immobilie empfiehlt sich, wenn ein Verkauf vorgesehen ist. Wenn der Eigentümer seine Immobilie veräußern möchte, sollte er die Meinung eines Experten einholen, der den Markt gut kennt und den Preis bestimmen kann. Bestimmen ist dabei allerdings ein großes Wort, denn die Entscheidung über den Preis liegt letzten Endes beim Verkäufer. Der Experte gibt an, welchen Preis er als angemessen und fair einschätzt.

Inwiefern ist das im Interesse des Eigentümers?

Durch diese Herangehensweise lernt der Eigentümer den Wert seiner Wohnstätte in Bezug auf eine ganze Reihe von Kriterien kennen, sei es im Hinblick auf die Immobilie an sich oder auch im Verhältnis zu anderen Objekten, die in der Umgebung zum Verkauf stehen. Der Makler kann außerdem eine Einschätzung der Liquidität der Immobilie vornehmen und hat eine Vorstellung davon, wie viel Zeit nötig ist, um den Verkauf abzuschließen.

An wen wende ich mich, wenn ich eine Bewertung meiner Immobilie wünsche?

Es ist wichtig, sich an einen Experten der Branche zu wenden, am besten an eine lokale Agentur. Wenn Sie zum Beispiel eine Wohnung in Mersch verkaufen, ist es empfehlenswert, jemanden auszusuchen, der mit dem Markt vertraut ist und in der Gegend arbeitet. Heutzutage gehen alle Agenturen bei Schätzungen den Weg über einen Immobilienmakler.

Delphine Romano – Head of Residential agencies bei INOWAI

Es ist wichtig, zwischen einem Verkehrswertgutachten, einer Immobilienbewertung und einer Schätzung durch einen nicht zertifizierten Makler („avis de valeur“) zu unterscheiden.

Wie viel Geld muss ich ausgeben?

Das hängt ganz von der Agentur ab. Für Eigentümer, die am Verkauf ihrer Immobilie interessiert sind, ist die Bewertung jedoch im Allgemeinen kostenlos. Dennoch können manche Agenturen eine Bezahlung verlangen. Es ist wichtig, zwischen einem Verkehrswertgutachten, einer Immobilienbewertung und einer Schätzung durch einen nicht zertifizierten Makler („avis de valeur“) zu unterscheiden. Die „Avis de valeur“ macht ein Immobilienmakler, während zum Beispiel im Fall einer Hypothek, eines Erbes oder bei Wertzuwachs eines Vermögens eine Wertermittlung durch einen geprüften Gutachter vorgenommen wird.

Auf welche Kriterien stützt sich eine gute Schätzung durch einen Makler?

Unsere Bewertung basiert auf der Immobilie selbst und auf ihrer Lage. Wir schauen uns an, in welcher Gegend oder sogar in welcher Straße sie sich befindet. Zu den Kriterien für die Bewertung der Immobilie gehören unter anderem das Baujahr, die Endausführung, die Anzahl der Zimmer sowie angrenzende Nebengebäude. Qualitätsmerkmale stehen für uns an erster Stelle.

Ist es ratsam, mehrere Bewertungen einzuholen?

Man kann sich natürlich auch auf eine einzige Bewertung stützen. Bei Agenturen, die den Preis ungewöhnlich hoch ansetzen, ist jedoch Vorsicht geboten. Ziel ist es nicht, dem Kunden zu gefallen und den Preis anzugeben, den dieser erwartet, sondern den tatsächlichen Wert der Immobilie zugrunde zu legen. Eine einzelne Bewertung kann ausreichend sein, doch Eigentümer ziehen es häufig vor, einen Vergleichswert zu haben. Ich empfehle, nicht unbedingt die Agentur zu wählen, die den höchsten Preis angibt. Verschiedene Bewertungen miteinander zu vergleichen, kann von Vorteil sein. Doch danach sollte man sich für eine einzige Agentur entscheiden. Mehrere Stellen mit dem Verkauf einer Wohnung oder eines Hauses zu beauftragen, ist nicht produktiv und wirft kein gutes Licht auf die Immobilie.

Ich möchte eine Online-Bewertung durchführen. Kann ich mich auf die Zahlen verlassen, die ich dabei erhalte?

Die Systeme zur Online-Bewertung sind heute dank Algorithmen und hinsichtlich der gespeicherten Daten über Verkäufe in der Umgebung ziemlich weit. Nichtsdestotrotz bleibt dies eine Wertermittlung durch den Eigentümer selbst. Die Online-Bewertung richtet sich nach den von ihm eingegebenen Kriterien und seiner Sicht auf seine Immobilie. Die Ergebnisse sollten daher unbedingt von einem Immobilienmakler geprüft werden, um sicherzugehen, dass die Online-Bewertung richtig durchgeführt wurde und die Eingabefelder korrekt ausgefüllt wurden. Dieses Vorgehen ist und bleibt recht subjektiv. Die automatischen Bewertungssysteme sind außerdem weniger präzise bei Immobilien, die aufgrund bestimmter Eigenheiten oder ihrer Lage von der Norm abweichen.

Wie kann ich Fallen vermeiden und sichergehen, dass der vom Makler genannte Preis korrekt ist?

Dafür ist es wichtig, zwischen mehreren Agenturen zu vergleichen und dann eine Wahl zu treffen. Die Kunden sind heutzutage eher auf der Suche nach einem Berater als einem Verkäufer. Sie wählen daher den Makler aus, zu dem sie am meisten Vertrauen haben, und hören sich an, was dieser vorschlägt, um ihre Immobilie ins bestmögliche Licht zu rücken. Viel mehr als Worte sind es konkrete Handlungen, die hier eine Einschätzung möglich machen. Wenn ein Experte mit seinem Bericht gute Vorarbeit leistet, sich die Zeit nimmt, das Objekt zu besichtigen und sich über dessen Wert Gedanken macht, dann zeugt das stets von Qualität.

Mit Agenturen, die die Immobilie ohne vorherige Besichtigung bewerten, sollte man vorsichtig sein.

Die Besichtigung der Immobilie ist also eine systematische Voraussetzung?

Ja, die Besichtigung sollte vorzugsweise systematisch erfolgen. Es ist in der Tat wesentlich komplizierter, den Preis einer Immobilie zu schätzen, ohne diese gesehen zu haben. Andernfalls kann man zwar die Umgebung in die Wertermittlung einbeziehen, sich jedoch keinen Eindruck vom Zustand des Gebäudes und von eventuell anfallenden Arbeiten verschaffen. Daher sollte man mit Agenturen, die die Immobilie ohne vorherige Besichtigung bewerten, vorsichtig sein.

Kann ich als Eigentümer etwas tun, um für den Wiederverkauf einen höheren Preis zu erzielen?

Das ist bei Wohnungen immer eine Frage der Dekoration und des Home Staging. Dennoch ist es nicht ratsam, vor dem Verkauf umfangreiche Arbeiten durchführen zu lassen, da man den investierten Betrag nicht immer wiederbekommt. Da ist es besser, den aktuellen Zustand des Objektes beizubehalten und dem neuen Eigentümer die Durchführung der von ihm gewünschten Arbeiten zu überlassen. Letztendlich ist das aber Geschmackssache. Kleine Arbeiten wie ein neuer Anstrich, die nicht viel kosten, können der Immobilie hingegen ein schöneres Antlitz verleihen. Deswegen kann man den Preis aber nicht gleich 50.000 Euro höher ansetzen.