Meine Finanzen, meine Projekte, mein Leben
Februar 27, 2021

Warum sollte man vorrangig in sein Eigenheim investieren?

Gemäß Statec besitzen mehr als zwei Drittel der in Luxemburg Ansässigen eine Immobilie. Sollte dies auf Sie noch nicht zutreffen, lassen Sie sich von folgenden fünf Argumenten überzeugen, dass eine Immobilienanlage eine Ihrer ersten Investitionen sein sollte.

Grund 1: Die Mietkosten sind deutlich höher als die laufenden Zinskosten

Unter Berücksichtigung der Abzüge der Hypothekenzinsen (und des Zinszuschusses, falls Sie zu diesem berechtigt sind), können Sie heutzutage von einem Festzinsdarlehen profitieren, dessen tatsächliche Zinskosten während des gesamten Rückzahlungszeitraums bei 1% liegen. Die jährlichen Mietkosten hingegen liegen zwischen 2,5% und 4% des Immobilienpreises. Durch den Kauf einer Immobilie sparen Sie daher ungefähr 70% der Wohnkosten. Kosten, die direkt in die Rückzahlung der Immobilie investiert werden können.

Grund 2: Die einzige Investition, bei der eine Einzelperson von einem Leverage-Effekt profitieren kann

Da Wohnraum zu den Grundbedürfnissen gehört, erleichtern Finanzinstitute den Zugang zu Immobilien. Der Kauf einer Immobilie erfordert oft nur 20% ihres Preises oder weniger, falls Sie über ein sicheres Einkommen verfügen. Die Initialkosten sind daher niedrig und bestärken Begünstigungen wie:

  • Tatsächliche Hypothekenzinskosten, die derzeit deutlich unter den Mietkosten liegen. Die Differenz kann direkt in die Rückzahlung der Kreditsumme investiert werden.
  • Der Besitz einer Immobilie, deren Veräußerung einen potentiellen Kapitalgewinn darstellt.

Grund 3: Die Transaktionskosten sind begrenzt

Für Erstkäufer sind die Anschaffungskosten einer Immobilie im Allgemeinen sehr gering. Tatsächlich werden die Registriergebühren für einen Kauf bis zu €285.714 für eine Einzelperson oder €571.428 für ein Paar (anstelle von 7% des Immobilienpreises, andernfalls auf die oberen Tranchen anwendbar) auf €100 (Bëllegen Akt) beschränkt. Hinzu kommen Provision sowie andere Notargebühren im Zuge der Eigentumsübertragung, die jedoch ebenfalls sehr beschränkt sind. Für ein Paar, das eine Immobilie im Wert von €500.000 kauft, liegen die Gesamtkosten der Transaktion (einschließlich der Finanzierungskosten) bei knapp über 1,2% des Immobilienpreises. Hier können Sie Ihre Anschaffungskosten simulieren.

Für Erstkäufer sind die Anschaffungskosten einer Immobilie im Allgemeinen sehr gering.

Grund 4: Steuern auf Immobilien sind niedrig

Im Vergleich zu einigen Nachbarländern sind die auf Immobilien bezogenen Steuern in Luxemburg praktisch nicht vorhanden. Die jährliche Grundsteuer beträgt oft weniger als €100 für eine Wohnung. Ein Eigentümer zu sein erzeugt daher keinen erheblichen Steuerdruck, der rechtfertigen würde, Mieter zu bleiben.

Grund 5: Der Kapitalgewinn beim Verkauf des Hauptwohnsitzes ist steuerfrei

Unabhängig davon, ob es sich um den Kauf eines neuen Zuhauses in Luxemburg, einen Umzug ins Ausland oder die Finanzierung eines anderweitigen Projekts handelt – der potentielle Kapitalzuwachs durch den Wiederverkauf Ihrer Hauptwohnsitz ist steuerfrei.

Fazit: Der Kauf eines Eigenheims ist eine gute Investition… unter folgenden Bedingungen:

  • Bereitstellung der von Ihrer Bank geforderten Anzahlung.
  • Mindestwohndauer von zwei Jahren in der betreffenden Immobilie, um die Registrierungsgebühren – die Sie dank des Bëllegen Aktes nicht bezahlt haben – nicht rückerstatten zu müssen.
  • Vertrauen in die Grundlagen, die den hohen Preis von Immobilien in Luxemburg rechtfertigen.
  • Inkaufnahme der Konsequenzen eines Kaufs mit Leverage-Effekt. In der Tat müssen Sie ein potentielles Verlustrisiko im Falle einer negativen Immobilienpreisentwicklung akzeptieren.

Was auch immer Ihre Gründe für eine Immobilieninvestition sind, lassen Sie sich von einem Experten begleiten, der Sie bei all Ihren Fragen – auch finanzieller und steuerlicher Natur – kompetent begleiten kann.