Meine Finanzen, meine Projekte, mein Leben
September 25, 2022

Corona und Finanzen: Zwischen verfügbaren und relevanten Informationen unterscheiden

  Gesammelt von myLIFE team me&myFAMILY November 22, 2021 19

Was hat Toilettenpapier mit Marktvolatilität zu tun? Eigentlich nichts, dies galt zumindest bis zum Beginn der Pandemie im März 2020. Angesichts der Ungewissheit klammerten sich die meisten von uns an alle verfügbaren Informationen, die uns einen Anhaltspunkt dafür geben könnten, wie wir uns verhalten sollen. Selbst vage Hinweise führten zu Überreaktionen, statt dass wir uns die Mühe machten, ihre Richtigkeit zu überprüfen.

Alles begann mit einem Virus, das zunächst weit weg schien, dann aber unser Leben von einem Tag auf den anderen auf den Kopf gestellt und uns wochenlang in unseren Wohnungen eingesperrt hat. Überwältigt von der Geschwindigkeit der Ereignisse und ein wenig in Panik, sogen wir alle verfügbaren Informationen auf, um die neue Situation zu verstehen und uns anzupassen.

Wir informierten uns in den Medien, den sozialen Netzwerken, tauschten uns aus und verfolgten nonstop alle Nachrichten, meist ungefiltert und getrieben von Emotionen. Dies führte zu Überreaktionen, die in der Regel kontraproduktiv sind. In einer Krise wie der COVID-19-Pandemie geht es darum, Ruhe zu bewahren und sich über die kognitiven Verzerrungen im Klaren zu sein, die unser Urteilsvermögen trüben und uns zu irrationalem Verhalten verleiten können.

Um künftig kluge Entscheidungen treffen zu können, sollten wir versuchen, die Mechanismen zu verstehen, die viele zu Beginn der Pandemie zu einer Überreaktion veranlasst hat, indem sie zum Beispiel Toilettenpapier horteten.

Zwischen Verfügbarkeit und Relevanz unterscheiden

Auf welche Informationen haben Sie Ihre Entscheidungen gestützt, als sich im März 2020 die Pandemie abzeichnete? Diese Frage mag überraschen, und die wenigsten stellen sie sich. Doch sofern Sie nicht der Prepper-Szene angehören oder in einem Land gelebt haben, das mit ähnlichen Situationen wie Ebola oder SARS umgehen musste, ist es sehr unwahrscheinlich, dass Sie das perfekte Handbuch für den Umgang mit einer Pandemie sofort zur Hand hatten.

Zu Beginn der Pandemie wussten Sie wahrscheinlich ebenso wenig wie die meisten anderen, wie Sie die Situation einschätzen sollen, und Sie haben sich auf die verfügbaren Informationen verlassen. Doch waren diese Informationen auch richtig? Da vieles ungewiss war und es kaum Bezugspunkte gab, an denen man sich orientieren konnte, mussten Sie sich mit dem begnügen, was vorhanden war. Dabei sind Ihnen wahrscheinlich Urteilsfehler unterlaufen, die auf die Verfügbarkeitsheuristik zurückzuführen sind.

Die Verfügbarkeitsheuristik führt zu Urteilsfehlern, da Informationen, die mit Erfahrungen oder Berichten übereinstimmen, die uns schnell in den Sinn kommen, als relevanter eingeschätzt werden.

Die Verfügbarkeitsheuristik führt zu Urteilsfehlern, da Informationen, die mit Erfahrungen oder Berichten übereinstimmen, die uns schnell in den Sinn kommen, als relevanter eingeschätzt werden. Diese kognitive Verzerrung besteht darin, sich auf Informationen zu verlassen, die unmittelbar in unserem Gedächtnis oder in unserem Umfeld verfügbar sind, ohne sie einer weiteren Analyse zu unterziehen. Dies hat zur Folge, dass wir Informationen für wahr halten, weil sie häufig wiederholt und weitergegeben wurden und uns daher sofort in den Sinn kommen. Sie werden von unserem Gehirn, das auf der Suche nach Bezugspunkten ist und von Emotionen getrieben wird, als glaubwürdig eingestuft.

Wenn sich die betreffende Person noch dazu in Panik befindet, kann diese kognitive Verzerrung Entscheidungen nach sich ziehen, die bestenfalls albern und schlimmstenfalls gefährlich sind. Nur weil Informationen verfügbar sind, heißt das nicht, dass sie richtig sind und als Grundlage für unsere Handlungen dienen sollten. Der Ansturm auf Toilettenpapier macht dies deutlich.

Nullrisiko-Verzerrung und Toilettenpapier

Gehörten Sie zu denjenigen, die sich mit Toilettenpapier eingedeckt haben? Überrascht Sie diese Reaktion im Nachhinein? Für viele schien dies zum damaligen Zeitpunkt angesichts der verfügbaren Informationen die richtige Entscheidung zu sein.

Es begann mit einem Gerücht in den sozialen Netzwerken, dass in Ländern wie Japan und Australien kein Toilettenpapier mehr vorrätig sei. Basierend auf diesen falschen Informationen stürmten viele panische Verbraucher in die Läden und erzeugten einen künstlichen Engpass. Es war das irrationale Verhalten der Verbraucher, das zu einer vorübergehenden Verknappung führte. Die Vorräte entsprachen dem üblichen Niveau, waren für den Ansturm auf Toilettenpapier aber nicht ausreichend. Erst das Gerücht, eine Falschinformation, löste die Panik aus und erzeugte eine Knappheit, die vorher nicht bestand.

Viele haben es wahrscheinlich vergessen, aber Panikkäufe traten in der Vergangenheit häufiger auf: während der Pandemie der Spanischen Grippe 1918, während der H1N1-Grippe-Epidemie 2009 und, in jüngerer Zeit, 2011 nach dem Tsunami, der Japan schwer traf.

Diese Reaktionen sind eine Folge der Angst, die bei vielen Menschen aufkommt, wenn sich eine Situation verschlechtert, die außerhalb ihrer Kontrolle liegt. Dies führt zur Nullrisiko-Verzerrung, d. h. dem Wunsch, die kleinen Risiken zu kontrollieren, bei denen dies möglich ist, in diesem Fall also das Risiko, kein Toilettenpapier mehr zu bekommen. Während wir das Gefühl haben, dass sich gerade alles rapide verschlechtert und wir nichts dagegen tun können, versichern wir uns, dass wir zumindest über einen Aspekt des Problems die Kontrolle behalten.

Infolgedessen kaufen einige Verbraucher Toilettenpapier auf Vorrat. Andere, die zunächst weniger ängstlich sind, empfinden dieses Verhalten als unverständlich und zucken mit den Schultern. Kurz darauf beschließen sie, sich sicherheitshalber trotzdem damit einzudecken. Ganz gleich, ob Medien und Unternehmen erklären, dass die Lieferkette funktioniert: Es ist zu spät. Eine Art Schneeballeffekt wurde in Gang gesetzt und führt am Ende tatsächlich zu der gefürchteten Knappheit.

Die Nullrisiko-Verzerrung hat zur Folge, dass wir uns darauf konzentrieren, kleine Risiken vollständig zu eliminieren, und dabei die Bewertung des Gesamtrisikos außer Acht lassen.

Die Nullrisiko-Verzerrung kann dazu führen, dass wir kleine Risiken vollständig eliminieren wollen, ohne das Gesamtrisiko zu berücksichtigen, da wir auf dieses keinen Einfluss haben. Das Resultat ist ein Verhalten, das das Gesamtrisiko eher erhöht als vermindert. Sich im März 2020 im überfüllten Supermarkt ohne Maske mit Toilettenpapier eindecken zu wollen, stellte ein weitaus größeres Gesundheitsrisiko angesichts eines unbekannten Virus dar als ein möglicher Mangel an Toilettenpapier.

Gefährliche Infodemie

Eines ist klar: Emotionen, die durch die Verbreitung ungeprüfter Informationen ausgelöst wurden, sind keine gute Entscheidungsgrundlage. Aufgrund der Omnipräsenz und der Macht der sozialen Netzwerke haben Verbraucher jedoch kaum noch Zeit, systematisch zu prüfen, ob eine Information aus einer seriösen Quelle stammt oder es sich nur um ein Gerücht handelt.

Angesichts der globalen Krise gibt es ein Übermaß an Informationen, die in sozialen Netzwerken und Online-Medien geliked und geteilt werden, ohne dass sie überhaupt gelesen wurden. In einer ohnehin schon schwierigen Situation werden wir mit Informationen überflutet und vertrauen am Ende auf die Informationen, die am leichtesten verfügbar sind, statt auf die relevantesten. Falschinformationen sind an der Tagesordnung, und im Fall von COVID-19 ist durch die Pandemie das entstanden, was die Weltgesundheitsorganisation als „Infodemie“ bezeichnet hat.

Risiko für Ihre Finanzen

Es ist entscheidend, einen kühlen Kopf zu bewahren und zu lernen, sich auch in Stresssituationen nicht von Ängsten und Instinkten leiten zu lassen, um kluge Entscheidungen treffen zu können. Dies gilt nicht nur für eine Pandemie, sondern auch für Phasen hoher Marktvolatilität.

Ebenso wie man Panikkäufe vermeiden sollte, sollte man sich vor dem hüten, was der Wirtschaftsnobelpreisträger Robert J. Schiller als ökonomische Narrative bezeichnet hat: Geschichten, die auf einer fragilen Basis beruhen, aber so oft geteilt und verbreitet werden, dass sie real werden.

Sich kurzfristig auf ein Übermaß an negativen Informationen zu konzentrieren, ist langfristig kontraproduktiv.

Hüten Sie sich vor Gerüchten, vor allem in Krisenzeiten und wenn es um Investitionen geht. Vermeiden Sie „Doomscrolling“, den obsessiven ununterbrochenen Konsum von Nachrichten, insbesondere wenn sich die Dinge schlecht entwickeln und die Märkte fallen. Sich kurzfristig auf ein Übermaß an negativen Informationen zu konzentrieren, ist langfristig kontraproduktiv.

Es bietet sich an, sich von Experten unterstützen zu lassen. Sie können Ihnen helfen, zwischen verfügbaren und relevanten Informationen zu unterscheiden. Schließlich ist es gerade in Krisenzeiten besonders schwer, Informationen richtig einzuordnen.

Vor dem Hintergrund der Pandemie kann Ihr Bankberater Ihnen auch helfen, Ihre Investitionen durch Aktualisierung Ihres Anlegerprofils (neu) auszurichten. Vielleicht hat die Pandemie Ihnen die Augen geöffnet und Ihre Weltanschauung verändert. Manch einer hat vielleicht gemerkt, dass er stärker sicherheitsorientiert ist als vorher angenommen. Andere hat die Situation möglicherweise kalt gelassen, und sie haben sich als sehr risikofreudig erwiesen. Für letztere kann es ratsam sein, sich zusammen mit ihrem Berater zu vergewissern, dass sie nicht übermäßig optimistisch sind oder dem Normalitätsbias unterliegen. Bei dieser kognitiven Verzerrung wird die Wahrscheinlichkeit unterschätzt, dass ein seltenes und hochriskantes Ereignis wie eine Pandemie in der Zukunft erneut auftreten kann. Wir müssen unsere Entscheidungen auf Basis der Realität treffen und nicht auf der Basis von Vermutungen, dass alles wieder so sein wird, wie es früher war.

Darüber hinaus ist es wichtig, sich mit den richtigen Werkzeugen auszustatten, die dabei helfen, in stressigen oder angstauslösenden Situationen gute Entscheidungen zu treffen. Denn das größte Risiko ist für die meisten nicht eine Pandemie oder ein Anstieg der Marktvolatilität, sondern wie sie auf diese Entwicklungen reagieren.