Meine Finanzen, meine Projekte, mein Leben
Dezember 5, 2020

Den Antrag auf ein Immobiliendarlehen richtig vorbereiten

  Gesammelt von myLIFE team myHOME September 11, 2017 24374

Für zahlreiche Familien stellt der Erwerb von Wohneigentum ein wichtiges Vorhaben im Leben dar. In den meisten Fällen ist ein Immobiliendarlehen nötig, um die Finanzierung zu gewährleisten. Wie bereiten Sie Ihren Antrag vor?

Ein Immobilienprojekt ist eine bedeutende langfristige Investition, für die Sie einen zuverlässigen Finanzpartner brauchen, der Sie bei der Analyse Ihrer finanziellen Situation unterstützt. Bei der Vorbereitung Ihres Darlehensantrags müssen Sie sich über die wichtigsten Parameter informieren, mit deren Hilfe Sie die für Ihre Erwartungen am besten geeignete Lösung finden können. Haben Sie sich entschlossen, eine Finanzierung in Anspruch zu nehmen? Folgen Sie der Anleitung!

Arten von Darlehen, Laufzeit und Monatsraten

Im Prinzip gibt es drei Arten von Darlehen, die jeweils ihre eigenen Vor- und Nachteile aufweisen.

  • Darlehen mit festem Zinssatz. Unabhängig von Schwankungen an den Finanzmärkten zahlen Sie Ihr Darlehen grundsätzlich in Monatsraten zurück, die während der gesamten Laufzeit gleich bleiben und im Voraus bekannt sind. So vermeiden Sie böse Überraschungen im Falle steigender Zinsen. Im Gegenzug für diese Sicherheit ist der feste Zinssatz in der Regel etwas höher als der variable. Logischerweise ist diese Lösung in Zeiten niedriger Zinsen sehr gefragt.
  • Darlehen mit variablem Zinssatz. Die Zinsschwankungen an den Finanzmärkten bewirken eine Erhöhung oder Senkung Ihrer monatlichen Rückzahlungen. Auch wenn der bei Vertragsabschluss angebotene Zinssatz generell wettbewerbsfähig ist, besteht hierbei das Risiko, dass sich Ihr Darlehen bei steigenden Zinsen verteuert. Das bedeutet für Sie eine Erhöhung Ihrer Monatsraten und/oder eine Verlängerung Ihrer Darlehenslaufzeit. In Zeiten sehr niedriger Zinsen ist dieses Risiko erheblich.
  • Darlehen mit veränderlichem Zinssatz. Bei dieser Lösung gilt zunächst ein fester Zinssatz für 3, 5 oder 10 Jahre. Nach Ablauf dieses Zeitraums können Sie das Darlehen wahlweise mit einem variablen, einem neuen festen oder erneut mit einem veränderlichen Zinssatz fortsetzen.

Unabhängig von der gewählten Lösung können Ihre Rückzahlungen theoretisch über einen Zeitraum von bis zu 40 Jahren gestaffelt werden. In der Praxis hängt die Laufzeit des Darlehens von Ihrem Alter und Ihrem monatlichen Budget ab. Als allgemeiner Richtwert gilt, dass die Monatsraten des Darlehens nicht mehr als ein Drittel des regelmäßigen Haushaltseinkommens betragen sollten. Wichtig ist, sich von Ihrer Bank bei der Festlegung der Höhe Ihrer Monatsraten unter Berücksichtigung Ihres Einkommens und Ihrer finanziellen Möglichkeiten beraten zu lassen.

Sicherheiten für Ihr Darlehen

Es gibt vier Arten von Sicherheiten, die üblicherweise von Ihrer Bank verlangt werden:

  • Restschuldversicherung. Mit ihr werden Ihre Angehörigen abgesichert. Im Todesfall übernimmt der Versicherer die Rückzahlung des ausstehenden Darlehensbetrags an den Darlehensgeber.
  • Hypothek. Das Kreditinstitut verfügt damit über eine dingliche Sicherheit, die sich auf Ihre Immobilie beschränkt.
  • Gehaltsabtretung. Sie ermächtigen die Bank, sich an Ihren Arbeitgeber zu wenden, wenn Sie der Zahlung Ihrer Monatsraten nicht nachkommen.
  • Unteilbare gesamtschuldnerische Bürgschaft. Ein Dritter verpflichtet sich, die Schulden zurückzuzahlen, wenn Sie Ihren Verpflichtungen nicht nachkommen.

Angesichts der steigenden Immobilienkosten hat der luxemburgische Gesetzgeber eine Reihe von steuerlichen Anreizen geschaffen, mit denen der Erwerb von Eigentum gefördert werden soll.

Steuervorteile und staatliche Beihilfen

Angesichts der steigenden Immobilienkosten hat der luxemburgische Gesetzgeber eine Reihe von steuerlichen Anreizen geschaffen, mit denen der Erwerb von Eigentum gefördert werden soll. Ohne auf die Einzelheiten eingehen zu wollen, beziehen sich diese Maßnahmen insbesondere auf Folgendes:

  • vollständige Absetzbarkeit der Schuldzinsen Ihres Immobiliendarlehens während der Zeit, in der die Immobilie wegen Bau- oder Umbauarbeiten nicht genutzt wird, oder bei vermieteten Immobilien;
  • Absetzbarkeit der Zinsen abhängig von Grenzwerten, die sich nach der Anzahl der Jahre richten, in denen die Immobilie bewohnt wird;
  • unter bestimmten Bedingungen vollständige Absetzbarkeit von Provisionen und Erwerbskosten im Zusammenhang mit dem Darlehen (Ausnahme: Kosten für die notarielle Beurkundung beim Immobilienkauf);
  • Steuervorteil für periodische Prämien Ihrer Restschuldversicherung (zusammen mit den Zinsen auf Darlehen mit Ausnahme von Hypothekendarlehen) in Höhe von 672 EUR/Jahr für jedes Haushaltsmitglied. Die Entscheidung für eine Einmalprämie kann noch interessanter sein. Denn auch wenn die Einmalprämie nur in dem Jahr der Prämienzahlung absetzbar ist, erfolgen eine Erhöhung und ein Aufschlag in Abhängigkeit von Ihrem Alter, Ihrer Steuerklasse und Ihrer familiären Situation.

Neben diesen Maßnahmen gewährt der luxemburgische Staat verschiedene Zuschüsse für Bau, Kauf, Renovierung oder Umbau von Wohnungen durch natürliche Personen:

  • direkte Finanzbeihilfen;
  • Zinsbeihilfen für die Rückzahlung eines Kredits;
  • Förderung von Maßnahmen zur Verbesserung der Energiebilanz;
  • Zuschüsse für Anlagen zur Nutzung von Regenwasser;
  • Klimabank-Darlehen mit Nullzinsen;

Wenn Sie mehr über diese Themen wissen wollen, wenden Sie sich direkt an Ihre Bank oder besuchen Sie die Seite www.guichet.public.lu.

Dokumente, die Ihrem Darlehensantrag beizulegen sind

Ihr Kreditinstitut bittet Sie bei Ihrem Antrag auf ein Immobiliendarlehen in der Regel um folgende Dokumente:

  • Kaufvorvertrag, notarielle Urkunde oder Entwurf der notariellen Urkunde;
  • Katasterauszug;
  • Eigenkapitalnachweis (sofern sich dieses Kapital nicht bei dem betreffenden Kreditinstitut befindet);
  • detaillierte Informationen zu bestehenden Darlehen;
  • Ihre letzten Gehaltsabrechnungen;
  • alle sonstigen Unterlagen, die für den Darlehensantrag und die Bewilligung der gewünschten Finanzierung erforderlich sind.

Im Falle eines Neubaus oder einer Renovierung sind folgende Unterlagen ebenfalls notwendig:

  • Baugenehmigung;
  • Bauplan;
  • Fotos von der Immobilie (innen und außen) bei einer Renovierung;
  • Plan, Pflichtenheft oder Kostenvoranschläge bei einem Neubau.

Kommen Sie gut vorbereitet, dann haben Sie alle Chancen auf eine Bewilligung Ihres Darlehens!