Meine Finanzen, meine Projekte, mein Leben
Mai 25, 2020

Können Sie sich ein Leben in Luxemburg leisten?

  Gesammelt von myLIFE team me&myFAMILY April 10, 2020 1204

In Luxemburg zu leben, hat viele Vorteile. Die Einwohner beziehen nicht nur die höchsten Gehälter innerhalb des Euroraums, auch die niedrige Kriminalitätsrate und die politische Stabilität machen das Land zu einem der sichersten Orte der Welt. Doch sind diese Vorteile nur den Reichen vorbehalten? Können Normalverdiener ein komfortables Leben führen?

Das Leben in Luxemburg ist unter anderem aufgrund der großzügigen Gehälter so attraktiv. 2018 führte das Land mit einem Pro-Kopf-Einkommen von 41.900 Euro jährlich die EU-Liste der Durchschnittsgehälter im Euroraum an. Sind beide Partner berufstätig, verdienen verheiratete Paare dank großzügiger Steuerfreibeträge und -vorteile für Kinder sogar noch mehr, nämlich 93.400 Euro netto pro Jahr.

Diese Zahlen werden möglicherweise durch die besonders hohen Gehälter im Finanzdienstleistungssektor ein wenig geschönt, doch wer in Luxemburg lebt und arbeitet, profitiert auch von einer relativ geringen steuerlichen Belastung. Die OECD verwendet als Maßstab den sogenannten „Steuer- und Abgabenkeil“, um herauszufinden, wie hoch der Anteil des Einkommens der Bürger ist, der in steuerliche Abgaben fließt. Zwar ist Luxemburg keineswegs ein Steuerparadies – wer jährlich über 200.000 Euro verdient, muss mit einem Spitzensteuersatz von 42 % rechnen (zuzüglich der Solidaritätssteuer von 7 % bzw. 9 % für den Beschäftigungsfonds!) – liegt jedoch mit einem Steuer- und Abgabenkeil von 38,2 für das Jahr 2018 nahe am Durchschnitt der 36 OECD-Länder (36,1).

Vorteile für Familien

Allerdings ist der Steuer- und Abgabenkeil für verheiratete Durchschnittsverdiener wiederum dank Vorteilen und Steuervergünstigungen für Kinder deutlich niedriger. Die Regierungen in Luxemburg fördern Familien seit Jahren durch Steuergutschriften, sodass Eltern mit einem bestimmten Höchsteinkommen eine Steuervergünstigung von bis zu 922,50 Euro pro Kind geltend machen können.

Aus einer vom Beratungsunternehmen Mercer durchgeführten Umfrage zur Lebensqualität ging die Hauptstadt 2019 als sicherste Großstadt der Welt hervor.

Die Lebensqualität in Luxemburg lässt Umfragen zufolge kaum Wünsche offen. Aus einer vom Beratungsunternehmen Mercer durchgeführten Umfrage zur Lebensqualität ging die Hauptstadt 2019 als sicherste Großstadt der Welt hervor. Diese Befragung berücksichtigt Kennzahlen wie die innere Stabilität, Kriminalitätsraten, Strafverfolgung, Einschränkungen der persönlichen Freiheit und Pressefreiheit. Gewaltverbrechen sind selten und die meisten Straftaten fallen unter die Rubrik „Bagatelldelikte“, wie etwa Taschendiebstahl oder sonstige Gelegenheitsdiebstähle. Die Zahl der Tötungsdelikte liegt unter der anderer europäischer Länder wie Großbritannien und beträgt etwa ein Sechstel der in den USA verzeichneten Fälle.

Allerdings ist Luxemburg kein Land, in dem es sich günstig lebt. Die Kosten für Wohnraum sind hoch: Eine Zwei-Zimmer-Wohnung in Luxemburg-Stadt kann sage und schreibe 1 Million Euro kosten, während die Monatsmiete für eine solche Wohnung bis zu 2.500 Euro betragen kann. Damit zählen die Preise für Wohnimmobilien zumindest in Luxemburg-Stadt zu den höchsten in ganz Europa. Allerdings sind Kredite leicht verfügbar, und die Banken bieten Darlehen mit langen Laufzeiten von 25 oder 30 Jahren, die bis zu 80 % des Kaufpreises bzw. unter bestimmten Bedingungen sogar 100 % abdecken. Die Zinssätze sind dabei niedrig; häufig zahlen Kreditnehmer rund 2 %. Immobilien sind in absoluter Hinsicht zwar teuer, aber auch erschwinglich.

… die gewöhnlichen monatlichen Kosten für eine vierköpfige Familie belaufen sich (ohne Miete) auf rund 2.870 Euro.

Lebenshaltungskosten

Die alltäglichen Lebenshaltungskosten lassen sich schwer verallgemeinern, da jeder unterschiedliche Bedürfnisse hat. Gemäß dem Vergleichsportal Numbeo rangiert Luxemburg jedoch auf Platz 23 von 365 Städten weltweit, wobei der Lebenshaltungskosten-Index bei 86,08 liegt. Damit liegt die Stadt gleichauf mit Paris und Boston, und knapp vor London, Singapur und Amsterdam. Demnach belaufen sich die gewöhnlichen monatlichen Kosten für eine vierköpfige Familie (ohne Miete) auf rund 2.870 Euro.

Familien mit kleinen Kindern müssen Betreuungskosten von rund 1.200 Euro einplanen bzw. 15.000 Euro für eine internationale Grundschule. Die meisten Kinder in Luxemburg besuchen staatliche Schulen mit üblicherweise kleinen Klassen und gut bezahlten Lehrern. Die Staatsausgaben für Bildung sind hoch, wobei ein Schwerpunkt angesichts der multinationalen und mehrsprachigen Bevölkerung auf Sprachen liegt, was bei internationalen Familien Anklang finden dürfte.

Das Luxemburger Sozialversicherungssystem bietet erhebliche Vorteile für Rentner. Zwar sind die Pflichtbeiträge hoch, doch werden die Kosten für die Rente (und Krankenversicherung) von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und dem Staat gemeinsam getragen. So zahlt ein Arbeitnehmer hierfür insgesamt 24 % seines Gehalts. Rentner kommen in den Genuss der Vorteile und erhalten großzügige Renten, deren Finanzierung derzeit gesichert ist. Darüber hinaus haben sie möglicherweise Zusatzrenten oder einen Pensionsplan mit ihrem Arbeitgeber abgeschlossen.

Geringes Lohngefälle

Wie gut leben die Menschen nun also konkret in Luxemburg? Ein aktueller nationaler Bericht legt nahe, dass ein Paar mit zwei Kindern monatlich knapp 4.000 Euro benötigt, um aktiv am gesellschaftlichen Leben in Luxemburg teilhaben zu können – das heißt, nicht nur Miete und Rechnungen zu bezahlen, sondern ein gutes Sozialleben zu genießen, die Ausbildung der Kinder zu finanzieren und für die Zukunft zu sparen. Dieser Betrag mag hoch erscheinen, bedeutet in Wirklichkeit aber, dass Menschen, die das Durchschnittsgehalt oder mehr verdienen, einen guten Lebensstandard erwarten können.

Die Lebenshaltungskosten sind zweifellos hoch, doch wird dieser Umstand durch hohe Löhne und hervorragende öffentliche Dienstleistungen sowie Vorteile durch das staatliche Sozialversicherungssystem mehr als wettgemacht.

Luxemburg ist gemäß dem Better Life Index der OECD kein Paradies für Reiche. Das Lohngefälle ist zwar seit der Finanzkrise leicht gestiegen, bleibt aber unter dem Durchschnitt der OECD-Länder. Die Lebenshaltungskosten sind zweifellos hoch, doch wird dieser Umstand durch hohe Löhne und hervorragende öffentliche Dienstleistungen sowie Vorteile durch das staatliche Sozialversicherungssystem mehr als wettgemacht – Altersvorsorge, funktionierende Infrastruktur, sichere und saubere Straßen. Personen mit einem für Luxemburg typischen Gehalt können mit ihren Familien gut leben.

Die Gehälter in Luxemburg zählen europaweit zu den höchsten und die Steuerlast ist relativ gering. Verglichen mit Städten wie London oder Amsterdam muten die Lebenshaltungskosten recht hoch an, jedoch beziehen die Menschen im Gegenzug auch höhere Gehälter.