Meine Finanzen, meine Projekte, mein Leben
Oktober 28, 2020

Neue Beihilfen zugunsten von KMU in Luxemburg

  Gesammelt von myLIFE team myCOMPANY Februar 21, 2019 413

Sie möchten in Luxemburg ein Unternehmen gründen? Sie benötigen eine Finanzierung, um Ihre Tätigkeit weiterzuentwickeln oder um auf ein unvorhergesehenes Ereignis reagieren zu können? Denken Sie daran, dass das System der staatlichen Beihilfen zugunsten von KMU aktualisiert und erweitert wurde.

Das Reformprojekt bezüglich der staatlichen Beihilfen zugunsten von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) in Luxemburg wurde am 5. Juli 2018 von der Abgeordnetenkammer gebilligt und mit dem Gesetz von 9. August 2018 umgesetzt. Das Ziel der Maßnahme besteht darin, die Gründung, Übernahme, Erweiterung und Modernisierung von Unternehmen bzw. die Rationalisierung in Unternehmen zu fördern.

Welche Änderungen bringt die Reform?

Infolge der Reform wurden die Vergabe der Beihilfen geändert, bestimmte bestehende Maßnahmen angepasst und vier neue Beihilfen geschaffen.

Um beihilfeberechtigt zu sein, muss es sich bei den Unternehmen um ordnungsgemäß in Luxemburg niedergelassene KMU aus den Bereichen Handwerk, Handel, Industrie, Tourismus oder Dienstleistungen handeln, die zudem Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung des Landes haben. Die einzelnen Bedingungen sind in einer Verordnung festgelegt.

Anträge müssen schriftlich und in jedem Fall VOR Beginn der Bauarbeiten, dem Kauf, der Ausrüstung oder der Investition in Verbindung mit dem betreffenden Projekt oder der fraglichen Tätigkeit gestellt werden.

Anträge müssen vor der Investition gestellt werden

Ziel der Regierung ist es, mit den Beihilfen einen Anreiz zu schaffen. Das heißt, dass die Unternehmer die betreffenden Tätigkeiten ohne die Beihilfen nicht oder nur in begrenztem Umfang ausgeübt hätten. Aus diesem Grund müssen Anträge schriftlich und in jedem Fall VOR Beginn der Bauarbeiten, dem Kauf, der Ausrüstung oder der Investition in Verbindung mit dem betreffenden Projekt oder der fraglichen Tätigkeit gestellt werden.

Dies ist ein wichtiger Unterschied gegenüber der bisherigen Praxis. Nach Beginn der Arbeiten eingereichte Beihilfeanträge werden nunmehr abgelehnt.

Verschieden Arten von Beihilfen

Künftig kann der Staat auf verschiedene Arten Hilfestellung leisten. Je nach beantragter Beihilfe kann der Unternehmer folgende Förderungen erhalten: eine Kapitalsubvention, einen rückzahlbaren Vorschuss, eine Zinssubvention, eine Bürgschaft, ein Darlehen oder eine Erhöhung des Eigenkapitals bzw. der eigenkapitalähnlichen Mittel.

Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Bruttobetrag der staatlichen Beihilfe mindestens 1.000 Euro betragen muss. Darüber hinaus können die Ministerien Beihilfen von mehr als 100.000 Euro nur nach Hinzuziehung einer Beratungskommission genehmigen, deren Zusammensetzung und Arbeitsweise durch eine großherzogliche Verordnung geregelt sind.

Nähere Angaben zum neuen System der staatlichen Beihilfen

In Anbetracht der beständigen und kontinuierlichen Entwicklung des wirtschaftlichen Umfelds möchte die Regierung insbesondere die Wettbewerbsfähigkeit von KMU fördern und diese bei der Steigerung ihrer Leistungsfähigkeit unterstützen. Zu diesem Zweck bietet das neue Beihilfesystem zusätzliche Möglichkeiten. Nachfolgend finden Sie einen kurzen Überblick über die Beihilfen für KMU. Zunächst sind die Beihilfen des alten Systems zu nennen, die beibehalten und angepasst wurden:

Diese drei Beihilfen können in Form einer Kapitalsubvention, eines rückzahlbaren Vorschusses oder einer Zinssubvention genehmigt werden.

Darüber hinaus gibt es vier neue Beihilfen:

Sie denken, dass Sie eine der Beihilfen in Anspruch nehmen können? Wenden Sie sich an das House Of entrepreneurship.

Neben den staatlichen Beihilfen gibt es überdies zahlreiche weitere Möglichkeiten zur Finanzierung Ihres Unternehmens, wie etwa die SNCI, Bankdarlehen, Crowdfunding, Privatanleger usw. Nähere Angaben finden Sie hier: Wie das eigene Start-up in Luxemburg finanzieren