Meine Finanzen, meine Projekte, mein Leben
Oktober 20, 2021

Sechs Tipps für einen sorgenfreien Eintritt in den Ruhestand

Für die einen ist der Ruhestand gleichbedeutend mit Freiheit, Freizeit und neuen Freuden, für die anderen ist er ein Quell der Angst und der Furcht. myLIFE gibt Ihnen einige Tipps, damit der Übergang reibungslos verläuft.

„Ich kann es kaum erwarten, in Rente zu gehen!“ – Wer hat diesen Satz in seinem Arbeitsleben nicht schon einmal ausgesprochen? Die Aussicht auf das Ende von Stress, beruflichen Zwängen und der Hektik des Arbeitslebens kann verlockend erscheinen, wenn man mit den Schwierigkeiten des Alltags kämpft. Aber der Bruch mit seinen Gewohnheiten und einer eingeschliffenen Lebensweise kann ebenfalls verwirrend sein. Wir geben Ihnen einige praktische Tipps, die Ihnen dabei helfen können, dieses bedeutsame Ereignis sorgfältig vorzubereiten und den neuen Lebensabschnitt bestmöglich zu genießen.

#1 Formalitäten planen

Um das neue Leben unbeschwert genießen zu können, müssen Sie sich über Ihre Ansprüche informieren und vorab alle notwendigen Formalitäten erledigen.

In Luxemburg hat man einen Anspruch auf Altersrente ab 65 Jahren, sofern für mindestens 120 Monate, davon mindestens 12 Monate in Luxemburg, Beiträge gezahlt wurden. Es ist jedoch möglich, eine vorgezogene Altersrente zu erhalten, die unter bestimmten Bedingungen ab 57 oder 60 Jahren gezahlt wird.

Erkundigen Sie sich bei der Nationalen Pensionsversicherungsanstalt (Caisse Nationale d’Assurance Pension, CNAP) mehrere Monate vor Ihrem Eintritt in den Ruhestand, um sicherzustellen, dass Sie alle Voraussetzungen erfüllen und Ihre Unterlagen vollständig sind. Unsere Checkliste für den Ruhestand kann Ihnen ebenfalls helfen, an alles zu denken.

#2 Sein Budget planen

Auch wenn das luxemburgische Rentensystem großzügig ist, geht der Ruhestand häufig mit einem bisweilen deutlichen Rückgang des Einkommens einher. Dies müssen Sie bereits mehrere Jahre im Voraus bedenken. Sie haben mehrere Möglichkeiten, Ihren Lebensstandard zu halten, wenn es soweit ist: eine Zusatzrentenversicherung abschließen, gezielte Ersparnisse aufbauen, in Finanzwerten anlegen oder dafür Sorge tragen, dass die Tilgung Ihrer Kredite (Immobilienkredit, Autokredit usw.) bis zum Eintritt in den Ruhestand abgeschlossen ist.

Auch Ihre Ausgaben werden sich anders verteilen. Sie geben weniger für Fahrten, Kleidung oder Mittagessen im Betrieb aus. Dafür dürften allerdings Ihre Freizeitausgaben ebenso steigen wie die Kosten für Ihre Wohnung (Unterhalt, Heizung usw.) oder Ihre Gesundheit. Nehmen Sie sich die Zeit für die Veranschlagung Ihrer Kosten und Einkünfte, damit Sie Ihr Budget bestmöglich abstimmen können.

Hierbei ist eine Planung Ihrer Aktivitäten unverzichtbar. Auf diese Weise vermeiden Sie das Gefühl der Nutzlosigkeit oder der Langeweile, wenn Sie im Ruhestand sind!

#3 Seinen Wünschen folgen

Die letzten Arbeitsmonate sind ideal, um sich nach den eigenen Wünschen zu fragen und sich neue, dem künftigen Leben angemessene Ziele zu setzen. Welche Aktivitäten, Vorhaben und Hobbys sind bei Ihnen während Ihres Berufslebens zu kurz gekommen? In welchen Bereichen möchten Sie sich engagieren? Welche Beschäftigungen könnten Ihnen Spaß machen? Hierbei ist eine Planung Ihrer Aktivitäten unverzichtbar. Auf diese Weise vermeiden Sie das Gefühl der Nutzlosigkeit oder der Langeweile, wenn Sie im Ruhestand sind!

Möglichkeiten gibt es genug! Sie können endlich die Renovierung Ihrer Wohnung in Angriff nehmen, längst verstaubte Bücher lesen, ins Museum oder Theater gehen und vieles mehr. Sie werden Zeit haben, sich Ihren Hobbys zu widmen: Reisen, Malen, Schreiben, Gartenarbeit oder Fotografie – alles, wofür Sie sich schon lange interessieren. Sie können sich auch in Form von gemeinnütziger Arbeit oder in Vereinen engagieren oder selbst Kurse geben. Oder Sie können sich auch neue Herausforderungen suchen: Vielleicht erlernen Sie eine neue Sprache oder ein Musikinstrument?

Folgen Sie Ihren Wünschen, ohne sich von anderen beeinflussen zu lassen, und planen Sie Ihre Aktivitäten vor dem Beginn des Ruhestands.

⇒ Sie glauben, dass Sie Schwierigkeiten haben werden, das neue Kapitel aufzuschlagen? Für einen nicht ganz so abrupten Übergang können Sie unter bestimmten Voraussetzungen auch arbeiten, um Ihre Rente aufzustocken.

#4 Seine Zeit organisieren

Nun ist der Tag X also gekommen. Für Sie beginnt ein neues Leben! Sie können Ihre freie Zeit nun in vollen Zügen genießen. Ruhen Sie sich zuerst mal aus. Nach jahrelanger Hektik haben Sie das Recht auf eine wohlverdiente Pause. Nur weil Sie nicht mehr arbeiten, müssen Sie diese neue Freiheit nicht zwingend bis ins Kleinste ausnutzen! Nehmen Sie sich die Zeit, nach Ihrem eigenen Rhythmus zu leben und Ihr Gleichgewicht und Ihre Energie wiederzufinden. Dann können Sie Ihren neuen Alltag strukturieren. Das ist der Zeitpunkt, um Ihre Wünsche in die Praxis umzusetzen (Punkt 3).

Übernehmen Sie sich aber bloß nicht bei Ihren Aktivitäten! Planen Sie die Tage und gönnen Sie sich Verschnaufpausen. Fühlen Sie sich nicht verpflichtet, Ihrer Familie unter dem Vorwand, dass Sie nun im Ruhestand sind, die ganze Zeit zu Diensten zu sein.

⇒ Auch Ihr Eheleben kann durch diesen neuen Rhythmus aus dem Tritt geraten. Besprechen Sie diese neue Situation mit Ihrem Partner. So vermeiden Sie Konflikte. Ordnen Sie Ihre Aufgaben und Lebensbereiche neu. Nehmen Sie sich gemeinsame, aber auch getrennte Aktivitäten vor. Sie müssen das Zusammenleben neu erlernen und hierbei auf die Interessen und Wünsche des anderen Rücksicht nehmen.

Körperliche Betätigung ist ein guter Weg, seine Lebenskraft zu erhalten, bestimmte Krankheiten zu bekämpfen, seinen Schlaf zu verbessern und eigenständig zu bleiben.

#5 Auf seine Gesundheit achten

Wenn Sie die kommenden Jahre bei guter Gesundheit genießen möchten, müssen Sie auf Ihren Körper achten und aktiv bleiben! Ernähren Sie sich ausgewogen und bewegen Sie sich jeden Tag. Auch wenn Sie nicht besonders sportlich sind, sollten Sie jede Gelegenheit nutzen, sich zu bewegen: Versuchen Sie es mit Spaziergängen, Radfahren, Schwimmen, Gassigehen mit dem Hund, Gartenarbeit oder etwas anderem, das Ihnen Spaß macht. Körperliche Betätigung ist ein guter Weg, seine Lebenskraft zu erhalten, bestimmte Krankheiten zu bekämpfen, seinen Schlaf zu verbessern und eigenständig zu bleiben.

⇒ Auch wenn Sie sich bestens in Form fühlen, sollten Sie sich regelmäßig von Ihrem Arzt untersuchen lassen. Denn Vorsorge ist besser als Nachsorge. Vermeiden Sie es, sich auf Krampf Sorgen um Ihr Alter zu machen. Wenn es Ihnen gut geht, sollten Sie dankbar dafür sein und es genießen.

Behalten Sie den Kontakt zu anderen Menschen: Soziale Kontakte sind unverzichtbar, um gesund zu bleiben.

#6 Bei Laune bleiben

Für einen gesunden Körper braucht es einen gesunden Geist! Wenn Sie alle Kontakte von heute auf morgen abbrechen und sich isolieren, kann das schnell Ihre Stimmung drücken.

Unternehmen Sie etwas mit Freunden (Wanderungen, Kulturveranstaltungen usw.), verbringen Sie Zeit mit Ihrer Familie (Waldspaziergänge, Kochkurse, Besuche im Tierpark usw.) und suchen Sie Kontakt zu Menschen mit denselben Hobbys wie Sie (Automobilclubs, Literaturabende usw.) Behalten Sie den Kontakt zu anderen Menschen: Soziale Kontakte sind unverzichtbar, um gesund zu bleiben.

⇒ Ihre Familie lebt weit von Ihnen weg? Es gibt Seniorenclubs für über 50-Jährige, die zahlreiche Aktivitäten in verschiedenen Bereichen bieten. Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.luxsenior.lu des Ministeriums für Familie, Integration und die Großregion.

Nun halten Sie die Schlüssel in der Hand, mit denen Ihnen der Übergang vom Berufsleben in den Ruhestand leichter fällt. Am wichtigsten ist es, seinen Eintritt in den Ruhestand vorzubereiten, seine Zeit zu organisieren und auf sich selbst zu achten. Nun müssen Sie diesen vor Ihnen liegenden neuen Lebensabschnitt nur noch auf die bestmögliche Weise genießen!