Meine Finanzen, meine Projekte, mein Leben
August 8, 2020

Sparen oder Anlegen: Welche Option wählen?

  Gesammelt von myLIFE team myINVEST Juli 14, 2017 1973

Ganz gleich, ob Sie nun jeden Monat einen kleineren Betrag sparen können oder ob Sie über beträchtliches Kapital verfügen – die Frage bleibt immer dieselbe: Was sollen Sie mit Ihrem Geld anfangen? Angesichts von Sparkonten, die kaum noch etwas abwerfen, und häufig unkalkulierbaren Märkten wird die Beantwortung dieser Frage immer schwieriger.

Sparen ist grundsätzlich sicherer, Anlegen bringt langfristig mehr ein, ist aber mit manchmal hohen Risiken verbunden. Neben diesem Gemeinplatz gibt es aber trotzdem einige weitere Dinge, die Sie vor einer Entscheidung für die eine oder die andere Option bedenken sollten. Im Folgenden finden Sie eine Gegenüberstellung der wichtigsten Kriterien, die hierbei in Betracht zu ziehen sind.

KRITERIENSPARENANLEGEN
Welche Ziele?Was lange währt, wird endlich gut (Sicherheit)Frisch gewagt ist halb gewonnen (Rendite + Risiko)
Welche Konfiguration?Es soll eher ein Grundstock für größere unvorhergesehene Ausgaben gebildet
oder ein mittelfristiges Projekt finanziert werden
Es soll eher überschüssiges Kapital langfristig diversifiziert und rascher vergrößert
oder eine Zusatzrente aufgebaut werden
Wann?So früh wie möglich, denn es ist immer sinnvoll, Geld auf der Seite zu habenDas steht Ihnen frei, aber passen Sie Ihr Anlegerprofil immer an Ihre Situation an
(seien Sie im Ruhestand z. B. konservativer)
Welcher Anlagehorizont?Von sehr kurzfristig bis langfristigMittel- oder langfristig (kurzfristig ist möglich, Laien wird hiervon aber dringend abgeraten)
Welche Renditen und Risiken
sollen damit verbunden sein?
Von gering bis begrenztVon mittel bis sehr (sehr sehr) hoch ohne Ergebnisverpflichtung
Wieviel Sachkenntnis und
Zeit sind notwendig?
Wenig oder gar keineViel, vor allem ohne professionelle Begleitung

Anhand dieser Tabelle wird klar, dass mit Sparen und Anlegen unterschiedliche Ziele verbunden sind, die einander oft ergänzen. Von daher geht es nicht darum, sich für die eine oder die andere Option zu entscheiden, sondern in Abhängigkeit Ihrer Bedürfnisse und Projekte jeweils den Anteil festzulegen. Hier kann Ihre persönlichen Kundenbetreuer Ihnen mit Rat und Tat gut zur Seite stehen.

Ein gutes Verhältnis zwischen Sparen und Anlegen lässt sich in Form einer dreistufigen Pyramide darstellen.

  • Die Basis bildet ein Sicherheitspolster, d.h. Rücklagen für unerwartete oder bestimmte größere Ausgaben. Sowohl für Sie selbst als auch für Ihre Kinder sollten Sie passende Sparlösungen wählen und regelmäßig kleinere Beträge einzahlen, zum Beispiel mittels Dauerauftrag. Auch Bausparverträge fallen in diese Kategorie.
  • Daneben ist es sinnvoll, vorauszudenken und sein Erspartes zu diversifizieren, um sich und seine Familie vor einem Rückgang oder plötzlichen Verlust des Einkommens zu schützen. So kann man vorsorgen und insbesondere in Lebensversicherungen oder Altersvorsorgeverträge. Diese Optionen sind umso interessanter, als Sie dadurch schon heute von Steuervorteilen profitieren können.
  • An der Spitze der Pyramide stehen Anlagen zur Finanzierung Ihrer großen Lebensprojekte. Hier hängt die beste Lösung natürlich vom jeweiligen Anlegerprofil ab, und zwar sowohl bei der Wahl der Anlageprodukte (SICAV, strukturierte Produkte, Aktien, Anleihen) als auch dem Umfang der von Ihrem Kundenbetreuer angebotenen Unterstützung (Vermögensverwaltung, Beratungsvertrag, Execution Only).

Schulden nicht vergessen!

In zahlreichen Situationen ist Ihr Geld gut angelegt, indem Sie damit Ihre Schulden tilgen. Besser noch ist natürlich, Schulden so weit wie möglich in Grenzen zu halten oder ganz zu vermeiden. Dies gelingt Ihnen durch eine gute Planung Ihrer Investition im Vorfeld. Denn Schulden kosten Sie oft mehr als Ihnen Ihre Anlagen einbringen, vor allem wenn Sie sich für das Sparen entscheiden. Denken Sie daran!