Meine Finanzen, meine Projekte, mein Leben
August 3, 2021

Die Anlagepyramide

Bei der Aufstellung eines Finanzplans geht es darum, auf das Schlimmste vorbereitet zu sein und auf das Beste zu hoffen. Es gilt, Vorkehrungen für den Fall zu treffen, dass Sie Ihren Job verlieren oder krank werden, und sicherzustellen, dass Ihr Vermögen mit der Zeit wächst. Dabei sollte es sich um eine mehrstufige Pyramide mit einem soliden Fundament handeln, die gleichzeitig die nötige Flexibilität bietet, um Kapitalwachstum zu generieren, sobald das Fundament gelegt ist.

Langfristige Vermögensplanung ist deutlich komplexer als die Fokussierung auf einen bestimmten Betrag: Wie Sie Ihr Vermögen nutzen möchten, ist entscheidend dafür, wie Sie es verwalten.

Timing ist alles

Zeit ist ein wichtiger Faktor bei der Vermögensverwaltung. Sie erhalten in der Regel eine höhere Rendite, wenn Sie bereit sind, Ihr Kapital länger zu binden. Bei Termineinlagen erhalten Sie beispielsweise einen höheren Zinssatz für Ihre Ersparnisse. Je nachdem, wie risikofreudig Sie sind, können Sie bei einem langfristigen Ansatz auch in risikoreichere Anlagen wie Aktien investieren, weil sie dann kurzfristige Schwankungen aussitzen können.

Warum sind diese Schwankungen von Bedeutung? Die Kurse an der Börse können kurzfristig stark schwanken. Dies war auch 2020 zu beobachten, als die Märkte aufgrund von Ängsten vor den Folgen der Corona-Pandemie massiv einbrachen. Der Markt hat sich inzwischen erholt. Anleger, die im Februar oder März verkauft haben, dürften jedoch Verluste von mindestens 30 % erlitten haben. Deshalb ist eine Anlage an der Börse in der Regel keine gute Option, wenn davon auszugehen ist, dass Sparer das Geld kurzfristig benötigen.

Dauerhaft hohe Barmittel zu halten, ist keine gute Option für einen langfristigen Vermögensaufbau. Man sollte nur so viele Barmittel halten, wie man kurzfristig oder in einem Notfall benötigt.

Dauerhaft hohe Barmittel zu halten, ist keine gute Option für einen langfristigen Vermögensaufbau. Angesichts niedriger oder negativer Zinsen bei vielen Sparkonten und des zu erwartenden Inflationsanstiegs wird die Kaufkraft der Ersparnisse von Anlegern langfristig sinken. Deshalb sollte man nur so viele Barmittel halten, wie man kurzfristig oder in einem Notfall benötigt.

Die Anlagepyramide

Es kann helfen, Geld wie eine Pyramide zu betrachten. Ganz unten befindet sich das Geld für schlechte Zeiten, eine Rücklage für alle Eventualitäten – ein undichtes Dach etwa oder eine unerwartete Rechnung – oder für größere Ausgaben wie ein Auto oder die Anzahlung für ein Haus. Diesen Betrag sollten Sie als Barmittel halten, um jederzeit darauf zurückgreifen zu können. Dies ist die unabdingbare Basis für jeden Sparplan und alle weiteren Schritte.

Es lohnt sich, das Sparkonto sorgfältig auszuwählen. Die Zinsen sind zwar überall niedrig, es gibt aber durchaus Unterschiede. Wählen Sie das passende Konto für sich aus und zahlen Sie regelmäßig kleine Beträge ein, zum Beispiel per Dauerauftrag. Es kann sinnvoll sein, dieses Geld jeden Monat gleich dann abzubuchen, wenn das Gehalt auf dem Konto eingeht, sodass man es nicht für andere Dinge ausgibt.

Wenn Sie diesen Kapitalpuffer aufgebaut haben, können Sie längerfristige Sparmöglichkeiten ins Auge fassen. Dazu gehört auch die Absicherung Ihrer Familie gegen einen plötzlichen Einkommensverlust aufgrund von Krankheit oder Jobverlust. In der Praxis bedeutet dies den Abschluss einer Lebensversicherung und eines Altersvorsorgevertrags.

Ein wichtiger Baustein hierfür ist in der Regel die betriebliche Altersvorsorge. Das Sozialversicherungssystem in Luxemburg sieht eine Altersvorsorge vor, die aus zwei Komponenten besteht: einem Pauschalbetrag für diejenigen, die genügend Beitragsjahre gesammelt haben, sowie einem einkommensabhängigen Betrag. Diese werden durch Beiträge von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und dem Staat finanziert und sind mit Steuerermäßigungen verbunden. Die Rentenbeiträge für Arbeitnehmer sind mit 24 % des Gehalts hoch. Persönliche Altersvorsorgeverträge und Versicherungsprodukte sind eine Option für diejenigen, die mehr ansparen möchten. Selbstständige zahlen ebenfalls in die Rentenversicherung ein. Ihre Beitragssätze sind jedoch niedriger.

Versicherungen sind ein wichtiger Bestandteil der Finanzplanung. Oft zahlen Arbeitgeber Sterbegeld im Falle des Todes von Angestellten und bieten einen gewissen Krankenversicherungsschutz. Sie sollten jedoch prüfen, ob diese Leistungen ausreichen, um Ihre Familie zu schützen. Etwaige Lücken können durch eine Lebensversicherung geschlossen werden. Eine Einkommensversicherung oder eine Schwere-Krankheiten-Versicherung sind weitere Möglichkeiten, sich für den Fall eines Jobverlusts oder einer krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit abzusichern.

Die Spitze der Pyramide

Das übrige Vermögen dient meistens der Finanzierung anderer wichtiger Projekte wie der Ausbildung Ihrer Kinder, eines Traumurlaubs oder eines Zweitwohnsitzes. Die richtige Anlagestrategie hängt von Ihrer Risikobereitschaft, Ihrem Wissen und Ihrer Erfahrung mit Finanzprodukten, Ihrem Zeitplan und der Höhe des Betrags ab, den Sie bereit sind, zur Seite zu legen. Optimal ist wahrscheinlich eine Mischung aus Anlageprodukten wie Investmentgesellschaften mit variablem Aktienkapital (SICAVs), strukturierten Produkten, Aktien und Anleihen.

Bei diesem Teil des Vermögens verfügen Sie über mehr Flexibilität. Sie können eine gewisse Volatilität des Kapitalwerts Ihrer Anlage in Kauf nehmen und somit auf Vermögenswerte mit höheren Renditechancen setzen. Sie sollten entscheiden, welches Risiko Sie bereit sind einzugehen, ob Sie laufende Erträge aus Ihren Anlagen benötigen und ob Sie bestimmte Anforderungen an die Art und Weise haben, wie Ihr Geld verwaltet wird (z. B. ethische Erwägungen). Ihr Bankberater kann Ihnen helfen, die für Sie optimale Lösung zu finden, ganz gleich ob es sich um eine uneingeschränkte Vermögensverwaltung, auf die Auftragsausführung beschränkte Produkte oder etwas dazwischen handelt.

Wenn Sie Ihr Vermögen in dieser Weise betrachten, sehen Sie, wie Sparen und Investieren zusammenhängen. Nur wenn man investiert, kann man langfristig Vermögen aufbauen. Doch Sparer sollten zunächst ein sicheres Fundament schaffen, bevor sie Anlagerisiken eingehen. Auf diese Weise bietet ein guter Finanzplan Sicherheit und trägt zum langfristigen Vermögensaufbau bei.

Langfristige Vermögensplanung ist deutlich komplexer als die Fokussierung auf einen bestimmten Betrag: Wie Sie Ihr Vermögen nutzen möchten, ist entscheidend dafür, wie Sie es verwalten.