Meine Finanzen, meine Projekte, mein Leben
September 18, 2020

Sind Sie bereit für Ihre erste eigene Wohnung?

Vorbei die Zeiten, in denen Sie zu einer bestimmten Uhrzeit wieder zu Hause sein mussten, es Mahlzeiten zu festen Zeiten gab oder Sie ständig von Ihrer kleinen Schwester genervt wurden. Der Duft der Freiheit liegt in der Luft, denn bald werden Sie Ihr Elternhaus verlassen und endlich unabhängig sein. In Ihrem Alter ist die Aussicht auf eine eigene Wohnung und ein Leben nach den eigenen Wünschen besonders aufregend. Doch sind Sie wirklich bereit, auf eigenen Füßen zu stehen? Damit Sie beim Schritt in die Unabhängigkeit nicht ins Stolpern geraten, gibt myLIFE Ihnen einen Überblick über die Herausforderungen, die in Zukunft auf Sie warten.

Der Einzug in die erste eigene Wohnung ist einer der entscheidenden Schritte ins Erwachsenenalter, und zwar unabhängig davon, warum Sie der familiären Geborgenheit den Rücken kehren möchten: Sei es, weil Ihr Arbeits- oder Studienort weit entfernt ist, das Zusammenleben mit Ihren Eltern zusehends schwieriger geworden ist, Sie mit Ihrem Partner bzw. Ihrer Partnerin zusammenziehen oder einfach unabhängig sein möchten. Dabei geht es nicht nur darum, das Elternhaus zu verlassen, sondern vor allem darum, Verantwortung zu übernehmen.

Doch bevor Sie in Ihre erste eigene Wohnung einziehen, sollten Sie bedenken, dass eine Reihe von Ausgaben auf Sie zukommt. Nur so lässt sich klären, ob Sie auch über ausreichende finanzielle Mittel verfügen. Denn Sie werden schnell merken, dass Freiheit auch ihren Preis hat.

Berücksichtigen Sie sämtliche Kosten, die in Verbindung mit einer Mietwohnung entstehen.

Eine eigene Wohnung muss man sich erst einmal leisten können!

Miete und Nebenkosten

Man sollte auf keinen Fall nur die monatliche Miete im Auge haben, sondern auch alle anderen Kosten, die in Verbindung mit einer Mietwohnung entstehen.

  • Die Miete: Die Miete hängt von der Lage, der Größe und den Merkmalen der Wohnung (Zimmerzahl, Keller, Gegensprechanlage, Balkon usw.) ab und ist grundsätzlich zu Beginn des Monats im Voraus zu zahlen.
  • Die Nebenkosten: Hierzu zählen unter anderem die Kosten für Wasser, Strom und/oder Gas, Heizung, Reinigung der Gemeinschaftsbereiche und Müllabfuhr. Der Eigentümer der Immobilie kann Ihnen nähere Angaben zur Höhe der monatlichen Nebenkosten machen.
  • Die Mietkaution : Die Kaution ist einmalig bei Unterzeichnung des Mietvertrags zu zahlen und wird, sofern die Wohnung keine Schäden aufweist, beim Auszug zurückerstattet. Sie kann bis zu drei Monatsmieten betragen.
  • Die Hausrat- und Gebäudeversicherung: Diese Versicherung deckt unter anderem Feuer- und Wasserschäden sowie Einbruch ab. Die Beitragshöhe unterscheidet sich je nach den gewählten Versicherungsleistungen.

Vorsicht: Wenn Sie einen Immobilienmakler mit der Wohnungssuche beauftragt haben, fallen darüber hinaus auch Maklergebühren an. Diese können sich auf bis zu drei Monatsmieten belaufen.

Wie kann man sparen? Um Ihre Kosten gering zu halten, können Sie nach einem Zimmer in einem Studentenwohnheim (wenn Sie ein Studium beginnen) oder einer Wohngemeinschaft suchen. Wohngemeinschaften sind in Luxemburg weit verbreitet und für viele Studierende und junge Berufstätige das Mittel der Wahl, um sich die Miet- und Nebenkosten mit mehreren Mitbewohnern zu teilen. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie sich mit Ihren künftigen Mitbewohnern auch verstehen.

Bitten Sie Ihre Familienmitglieder und Freunde um Hilfe, und fragen Sie nach ausrangierten Möbeln oder nicht mehr benötigtem Geschirr.

Einzugskosten

Sie haben endlich eine Wohnung gefunden, die Ihnen gefällt und nicht zu teuer ist. Jetzt müssen Sie nur noch einziehen – und dafür sollten Sie einige weitere unvermeidliche Kosten einplanen.

  • Die Inbetriebnahme der Zähler: Wenn Ihre neue Wohnung nicht zum Zeltplatz werden soll, müssen Sie Ihren Wasser-, Gas- und/oder Stromversorger vor dem Einzugsdatum kontaktieren.
  • Der Umzug: Mit einem Umzugsunternehmen sparen Sie zwar Zeit und Mühen, die Kosten sind so jedoch am höchsten. Wenn Sie den Umzug mit Ihren Freunden selbst organisieren, sollten Sie mit Kosten für Umzugskartons und den Umzugswagen rechnen.
  • Die Ausstattung der Wohnung: Jede Wohnung muss über eine gewisse Grundausstattung verfügen (z. B. Bett, Tisch, Stühle, Kleiderschrank, Kühlschrank). Denken Sie auch an Geschirr (Teller, Besteck, Töpfe und Pfannen usw.), Heimtextilien (Geschirrtücher, Handtücher, Bettdecke, Kopfkissen usw.) sowie Reinigungsmittel und Putzutensilien (Spülmittel, Schwamm, Mülleimer, Besen usw.). Wenn Sie an Ihrer Wohnung etwas umgestalten möchten, sollten Sie sich vorher über die Änderungen, die Mieter vornehmen dürfen, informieren.

Wie hält man diese Kosten möglichst niedrig? Bitten Sie Ihre Familienmitglieder und Freunde um Hilfe, und fragen Sie nach ausrangierten Möbeln oder nicht mehr benötigtem Geschirr. Sie können fehlende Dinge auch in Second-Hand-Läden kaufen. Schließlich gibt es Kredite zur Ersteinrichtung einer Wohnung, die jungen Berufstätigen und Studierenden den Einzug erleichtern können.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, eine möblierte Wohnung zu mieten. Diese haben zwar eine höhere Miete als unmöblierte Wohnungen, erleichtern jedoch den Umzug, da man keine Einrichtungsgegenstände kaufen und transportieren muss. Entscheiden Sie selbst, welche Lösung für Sie besser geeignet ist.

Laufende Kosten

Nach der Einrichtung Ihres neuen Zuhauses kommen eine Reihe von unvermeidlichen alltäglichen Kosten auf Sie zu, die Sie in Ihrem Budget berücksichtigen sollten. Hierzu zählen Ausgaben für Einkäufe, Handy-, Internet- und TV-Verträge, ein Auto (Kraftstoff, Wartung, Versicherung), ÖPNV-Tickets, Ihre Gesundheit (Zusatzversicherung, Arzt, Zahnarzt, Brille usw.) sowie natürlich Ihre Hobbies und Freizeitaktivitäten.

Ein Umzug ist ein Neuanfang und damit der ideale Moment, um unnötige Ausgaben zu streichen oder etwa die Versicherung oder den Mobilfunkanbieter zu wechseln. Eignen Sie sich gleich zu Beginn die richtigen Gewohnheiten an und beachten Sie unsere kleinen Kniffe zur Senkung Ihrer Energiekosten.

Veränderungen sind aufregend und beunruhigend zugleich. Doch sie ermöglichen neue Erfahrungen, an denen Sie nur wachsen können.

Der Auszug aus dem Elternhaus erfordert auch Verantwortungsbewusstsein!

Sie träumen bereits vom Leben in Ihrer eigenen Wohnung und dem neu gewonnenen Freiheitsgefühl? Endlich können Sie Ihre Freunde einladen, wann immer Sie wollen, essen, was Ihnen schmeckt, und sogar das ganze Wochenende im Schlafanzug verbringen, wenn Ihnen der Sinn danach steht. Vergessen Sie dabei aber nicht, dass Sie auch Verantwortung übernehmen müssen.

Gewöhnen Sie sich an, Ihre Wohnung aufzuräumen, und lernen Sie Kochen, Wäschewaschen und Putzen. Bei einer chaotischen Wohnung wird Ihnen zwar niemand Vorwürfe machen, Sie werden jedoch schnell merken, dass das Leben in einer sauberen und ordentlichen Umgebung angenehmer ist als in einer vernachlässigten Bruchbude.

Wenn Sie zuvor in einem sicheren familiären Umfeld gelebt haben, fühlen Sie sich möglicherweise auch einsam. Denn Sie können nicht mal eben Ihren Vater bitten, eine Glühbirne zu wechseln oder eine Spinne nach draußen zu bringen. Wer unabhängig sein will, muss sich selbst zu helfen wissen!

Vergessen Sie nicht die administrativen Aspekte. Unabhängig sein bedeutet auch, dass man Behörden über einen Umzug informiert und sich um Steuern, Zusatzversicherungen, Bankgeschäfte, Arzttermine usw. selbst kümmert.

Veränderungen sind aufregend und beunruhigend zugleich. Doch sie ermöglichen neue Erfahrungen, an denen Sie nur wachsen können.

Ein Budget erstellen und einhalten

Sie wissen nun im Großen und Ganzen, was Sie unmittelbar nach Ihrem Auszug erwartet, und vor allem, welche Kosten mit Ihrem neuen Leben auf Sie zukommen. An dieser Stelle sollten Sie daher ein Budget ausarbeiten. Gehen Sie dabei logisch vor, und lernen Sie, mit Ihrem Geld hauszuhalten. Schließlich können Sie zum Beispiel die Miete nicht einfach später überweisen.

Erstellen Sie eine Liste mit Ihren monatlichen Ausgaben und Einkünften, und beachten Sie die sieben Schritte für eine effiziente Verwaltung Ihres Budgets. So können Sie ermitteln, ob Sie Ihren Unabhängigkeitswunsch auch finanzieren können.

Gibt es finanzielle Hilfen? Wenn Ihr Budget sehr knapp ist, können Ihnen in Luxemburg unter gewissen Voraussetzungen Wohnbeihilfen bewilligt werden. Besonders einkommensschwache Haushalte können eine Hilfe zur Finanzierung der Kaution oder einen Mietzuschuss in Höhe von maximal 300 Euro pro Monat (abhängig von Einkommen und Zusammensetzung des Haushalts) erhalten oder einen Antrag auf eine subventionierte Wohnung stellen. Informieren Sie sich!