Meine Finanzen, meine Projekte, mein Leben
Mai 18, 2024

Finanzen: Die Bedeutung aufgeschobener Belohnungen

Wir erhalten heute laufend Mitteilungen, Benachrichtigungen und Meldungen, und es fällt uns daher mitunter schwer, dem Reiz unmittelbarer Belohnungen zu widerstehen. Dennoch gilt für all jene, die ihr Vermögen stärken möchten und finanzielle Unabhängigkeit anstreben nach wie vor: Geduld ist die Mutter aller Tugenden. Höchste Zeit, sich die Bedeutung aufgeschobener Belohnungen bewusst zu machen!

Das Wichtigste in Kürze

    • Aktuelle Wünsche (unmittelbare Belohnung) sind uns häufig viel wichtiger als langfristige Wünsche (aufgeschobene Belohnung).
    • Für eine langfristig erfolgreiche Vermögensverwaltung ist es wichtig, kurzfristigen Versuchungen nicht nachzugeben.
    • Belohnungsaufschub bedeutet, dem Reiz einer unmittelbaren Belohnung zu widerstehen und auf eine spätere, potenziell größere Belohnung zu warten. Dies ist einer der Grundpfeiler der Finanz- und Vermögensplanung.
    • Die Fähigkeit, Belohnungen aufschieben zu können, erfordert Selbstbeherrschung. Diese wiederum verlangt nach einer Reihe von Kompetenzen, die vermittelt und erlernt werden können.

Wir sind heute umfassend vernetzt und erhalten jeden Tag unzählige Mitteilungen und Angebote, die unseren Urinstinkt nach sofortiger Belohnung und kurzfristiger Befriedigung wecken. Der Wunsch nach direkter Belohnung verschleiert dabei jedoch den Blick auf die Zukunft. Er ist ein tief im Gehirn verankerter Überlebensinstinkt, den wir von unseren Vorfahren geerbt haben, die sich hauptsächlich um die Beschaffung von Nahrung kümmern mussten.

Während dieser Instinkt in einer feindseligen Umwelt, in der es schlicht ums Überleben geht, überaus nützlich ist, stellt er für das Erreichen unserer langfristigen Ziele ein großes Hindernis dar. Denn wer heute seine Vorräte vollständig aufbraucht, kann morgen nichts sähen und übermorgen nichts ernten.

Mittlerweile ist gut belegt, dass die unmittelbare Erfüllung von Wünschen im Gehirn den Neurotransmitter Dopamin freisetzt, der ein Gefühl von Freude und Belohnung auslöst. Technologien und Anwendungen machen sich dieses „falsche“ Bedürfnis nach sofortiger Befriedigung zunutze, um unsere Verhaltensweisen zu beeinflussen. Sie sollten jedoch lernen, kurzfristigem Verlangen zu widerstehen, und zwar vor allem wenn es um Entscheidungen zur langfristigen Stärkung Ihrer finanziellen Unabhängigkeit geht. Höchste Zeit also, sich die Bedeutung aufgeschobener Belohnungen bewusst vor Augen zu führen!

Der Marshmallow-Test

Belohnungsaufschub bedeutet, dass Sie dem Reiz einer unmittelbaren Belohnung zugunsten einer späteren und potenziell größeren Belohnung widerstehen können.

Belohnungsaufschub bedeutet, dass Sie dem Reiz einer unmittelbaren Belohnung zugunsten einer späteren und potenziell größeren Belohnung widerstehen können.

Das Konzept wurde in den 1970er Jahren an der Universität Stanford im Rahmen des berühmten „Marshmallow-Tests“ untersucht. Der Psychologe Walter Mischel und sein Team testeten in diesem Experiment die Fähigkeit von kleinen Kindern zur Selbstkontrolle. Hierzu platzierte Mischel vor den Kindern einen Marshmallow und verließ unter der Anweisung, den Marshmallow nicht zu essen, für rund zehn Minuten den Raum. Den Kindern wurde zudem gesagt, dass sie, wenn sie den Marshmallow bis zur Rückkehr des Forschers nicht essen, zur Belohnung zwei Marshmallows bekommen.

Dieses Experiment erhielt weltweit große Aufmerksamkeit, und die mehr oder weniger erfolgreichen Anstrengungen bestimmter Kinder, der Versuchung zu widerstehen, amüsierten zahlreiche Menschen. Das eigentliche Ziel der Studie bestand darin, die positiven Auswirkungen von Geduld auf die kognitive Entwicklung und insbesondere die Stressbewältigung und die Leistungsbereitschaft zu veranschaulichen und zu analysieren. Sie ermöglicht jedoch auch ein besseres Verständnis davon, welche Auswirkungen Geduld im Leben allgemein hat.

In Finanzfragen und bei Investitionen spielen Geduld und Belohnungsaufschub die wichtigste Rolle für finanzielles Wohlergehen. Dabei geht es Erwachsenen genauso wie den Kindern in der Studie – es fällt ihnen schwer, kurzfristige Wünsche zugunsten eines langfristigen Vermögensaufbaus zurückzustellen. Schließlich ist unser Alltag mit zahlreichen Versuchungen gespickt. Belohnungen aufzuschieben bedeutet dabei jedoch nicht, niemals Versuchungen nachzugeben, sondern vielmehr, ein Gleichgewicht zwischen dem Genuss des Augenblicks und langfristigem Wohlbefinden zu erreichen.

Der Preis der Ungeduld

Wenn unmittelbare Belohnungen also so attraktiv sind, wie können Sie ihnen dann widerstehen? Anstatt sich auf ein zu zügelndes Verlangen zu konzentrieren, sollten Sie sich die Nachteile von Ungeduld bewusst machen. Nehmen wir etwa den ständigen Wettlauf um Performance bei Investitionen.

Anleger, die ausschließlich impulsiv handeln, konzentrieren sich auf die unmittelbaren Vorteile und Kosten. Sie bevorzugen kurzfristiges Handeln und messen der Gegenwart zu große Bedeutung bei (sog. Present Bias). Ungeduldige Menschen geben sich der Illusion hin, dass sie Marktentwicklungen vorhersehen und kurzfristig Maßnahmen ergreifen können, um ihre Rendite zu steigern oder Verluste zu verhindern. Diese Anleger suchen mit ihrem Streben nach Performance durch die Umschichtung von einer Aktie zur anderen oder von einem Fonds zum anderen nach sofortiger Belohnung. Sie verfallen der Illusion des Market Timing, die sie teuer zu stehen kommen kann. Natürlich können einem immer einzelne Glückstreffer gelingen, doch langfristig ist dieses Verhalten wenig erfolgversprechend. Oder wie Warren Buffett sagte: „Wenn Sie nicht bereit sind, eine Aktie zehn Jahre lang zu halten, dann sollten Sie nicht einmal daran denken, sie zehn Minuten lang zu besitzen“.

„Wenn Sie nicht bereit sind, eine Aktie zehn Jahre lang zu halten, dann sollten Sie nicht einmal daran denken, sie zehn Minuten lang zu besitzen.“ (Warren Buffett)

Darüber hinaus kann Verlustaversion impulsives Verhalten fördern. So steigen etwa Anleger, die keine Verluste akzeptieren können, bei der geringsten Turbulenz aus. Damit verwandeln sie jedoch einen in der Regel vorübergehenden Rückgang des Portfoliowerts in einen dauerhaften Kapitalverlust, und dies belastet unweigerlich die langfristige Performance ihrer Investitionen. Um erfolgreich anzulegen, müssen Sie geduldig sein und Ihre Scheuklappen ablegen können.

Vorsicht vor dem Herdentrieb!

Voreilige Anleger, die darum fürchten, Gelegenheiten zu verpassen, orientieren sich bei Entscheidungen tendenziell am Verhalten anderer und verbringen insbesondere viele Stunden damit, Pseudo-Ratschläge in den sozialen Netzwerken zu studieren. Dabei vergessen sie, dass Herdenverhalten einen Börsenkrach beschleunigt, wenn alle Anleger gleichzeitig verkaufen. Darüber hinaus befinden sich unter den selbst ernannten Experten auch zahlreiche Betrüger.

Geduld will gelernt sein

Langfristig kluge Entscheidungen lassen sich nur durch gründliches Überlegen treffen, und das läuft unseren Instinkten zuwider. Zum Glück lassen sich Geduld und Selbstdisziplin und damit das Aufschieben von Belohnungen in jedem Alter erlernen. Der berühmte „Marshmallow-Test“ ist ein gutes Beispiel hierfür.

Zahlreiche Folgestudien und Versuche, das Experiment zu wiederholen, haben belegt, dass der Test nur einen Teil der Wahrheit zeigt. So wissen wir heute, dass er keine Rückschlüsse auf den zukünftigen Erfolg der Kinder ermöglicht und zahlreiche Variablen, wie etwa kulturelle Unterschiede, beim ursprünglichen Test nicht angemessen berücksichtigt wurden. Selbst die Entwickler des Tests sind sich heute sicher, dass Selbstbeherrschung und die Steuerung unserer Emotionen verschiedene Kompetenzen erfordern, die erlernt werden können.

Selbstbeherrschung und die Steuerung unserer Emotionen erfordern verschiedene Kompetenzen, die vermittelt und erlernt werden können.

Wie lassen sich Belohnungen erfolgreich aufschieben?

    • Überzeugen Sie sich von den Vorzügen, die Geduld mit sich bringt. Eine Folgestudie des Marshmallow-Tests hat ergeben, dass Selbstbeherrschung zwar eine wichtige Rolle spielt, ein gewisses Maß an Vertrauen in die Zukunft und die Stabilität der Welt jedoch genauso bedeutend ist. Um heute auf den Marshmallow verzichten zu können, müssen wir uns sicher sein, dass die zukünftige Belohnung größer sein wird. Auf Finanzfragen angewandt bedeutet dies, dass Sie sich in Ruhe mit den grundlegenden Prinzipien einer guten Vermögensverwaltung befassen und an einen Finanzberater wenden sollten, der Ihnen bei der Einnahme einer langfristigen Perspektive hilft. Es kann sogar nützlich sein, einen Psychologen zurate zu ziehen, um die Gründe für Ihre Instabilität und Ungeduld in Geldfragen zu verstehen. Beschäftigen Sie sich mit dem Thema kognitive Verzerrungen, um häufige Fehler zu vermeiden und die richtigen Entscheidungen zu treffen.
    • Verfolgen Sie konkrete Ziele. Wenn Ihnen nicht klar ist, was Sie mit Ihrem Geld in welchem Zeitraum erreichen wollen, wird es Ihnen schwer fallen, alltäglichen Versuchungen zu widerstehen. Nehmen Sie sich Zeit, um Ihre Ziele festzulegen und zu skizzieren, und entscheiden Sie, wie und in welchem Zeitraum Sie diese erreichen möchten. Je konkreter Sie ein langfristiges Ziel definieren und dessen Vorteile erkennen können, umso besser. Die Kinder, die den Marshmallow-Test erfolgreich absolviert haben, nutzten Ablenkungstechniken, um ihre Selbstbeherrschung zu steigern. Sie konzentrierten sich nicht auf die unmittelbare Versuchung, sondern betrachteten etwa statt dem Marshmallow einen anderen Gegenstand im Raum. Lassen Sie sich davon inspirieren und überlegen Sie, was Sie in fünf, zehn oder zwanzig Jahren erreichen möchten. Machen Sie eine Liste mit Ihren Zielen und hängen Sie diese gut sichtbar auf.
    • Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagestrategien und wenden Sie sich für deren Umsetzung an erfahrene Experten. Ein Finanzberater kann Ihnen bei der Festlegung einer soliden und langfristigen Anlagestrategie unter Berücksichtigung Ihrer Ziele, Prioritäten und Präferenzen helfen. Sie können ihm auch die Verwaltung Ihrer Anlagen anvertrauen. So können Sie sicher sein, dass Ihre Strategie auch umgesetzt wird, und es besteht nicht die Gefahr, dass Sie Ihre Positionen aufgrund von impulsgeleiteten Entscheidungen oder Angeboten, die Ihr instinktives Interesse für unmittelbare Belohnungen wecken, umschichten.

Herr der eigenen Finanzen zu sein bedeutet, nicht nur mit Geld, sondern auch mit Zeit umgehen zu können.

    • Denken Sie an zeitliche Aspekte und unterscheiden Sie zwischen Bedürfnissen, Wünschen und Impulsen. Bei der Entscheidung, welche Käufe oder Investitionen am wichtigsten sind, sollten Sie unbedingt zunächst Ihre Bedürfnisse erfüllen. Bei Wünschen ist es hilfreich, vor der Kaufentscheidung ein wenig abzuwarten. Wenn Sie sich Wünsche nicht sofort erfüllen, können Sie diese rational beurteilen und die richtige Entscheidung treffen. Herr der eigenen Finanzen zu sein bedeutet, nicht nur mit Geld, sondern auch mit Zeit umgehen zu können. So wissen Sie, wann Sie Geld ausgeben können und wann Sie sparen müssen, wann Sie in der Gegenwart leben und sich einen echten Wunsch erfüllen können und wann Sie für die Zukunft vorsorgen müssen. Wenn Sie dieses Gleichgewicht gefunden haben, können Sie Ihre Zukunft vorbereiten und gleichzeitig Ihr Leben im Hier und Jetzt genießen.
    • Leben Sie nicht über Ihren Verhältnissen. Diese Weisheit liegt auf der Hand und trifft umso mehr zu, wenn Sie über ein großes Vermögen oder hohe Einkünfte verfügen. Wenn Sie sich Ihrer finanziellen Mittel bewusst sind, Anschaffungen auf später verschieben können und zudem auf sofortige Belohnungen verzichten können, verfügen Sie über eine gute Grundlage für die Finanzplanung. Achten Sie dabei auch auf die Lifestyle Inflation, d.h. je komfortabler die finanzielle Basis, desto größer die gebundenen Beträge.

Der Belohnungsaufschub ist einer der Grundpfeiler der Finanzplanung. Führen Sie sich unbedingt Ihre aktuellen Entscheidungen und deren Auswirkungen auf Ihre Zukunft und die Zukunft Ihrer Familie vor Augen. Vergessen Sie nicht das Hier und Jetzt, aber ergreifen Sie die nötigen Maßnahmen, um auch morgen noch Ihr Leben genießen zu können. Es kommt wie immer auf das richtige Gleichgewicht an.